© Fotostudio Koch

Wetter: Der Frühling zeigt sich von seiner besten Seite

Der Frühling dreht in den nächsten Tagen immer mehr auf. Lokal gibt es aber trotzdem noch einige Schönheitsfehler. Wo die genau auftreten und wie es insgesamt weitergeht und wie der Frühling insgesamt ausfallen könnte, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net in einem Interview.

 

Kann sich der Frühling nun endlich dauerhaft etablieren?

Erstmal muss ich an dieser Stelle festhalten: bisher war der März- und den zählen wir Meteorologen komplett zum Frühling – temperaturtechnisch gar nicht so übel. Deutschlandweit liegen die Temperaturen bisher fast 3 Grad über den langjährigen Klimawerten. Allerdings ist das Regensoll bereits zu über 100 Prozent erfüllt. Gefühlt ist der März daher für die meisten Menschen noch kein schöner Frühlingsmonat gewesen. Der Sonnenschein kam viel zu kurz. Doch das wird sich nun dank dem Hoch Ludwiga ändern.

Es wird in den kommenden Tagen verbreitet sehr sonnig und warm werden. Nächste Woche sind sogar Spitzenwerte bis 23 Grad möglich. Es wird mindestens bis nächsten Freitag oftmals freundlich und warm bleiben. Regen fällt nur ganz vereinzelt und das auch meist nur im Norden. Dauerfrühling bis in den Mai wird es aber sicherlich nicht geben. Denn auch der April ist dafür bekannt, dass es immer wieder zu markanten Kaltlufteinbrüchen kommen kann. „Ostern im Schnee“ – das gab es schon öfters! Ob uns das auch dieses Jahr blüht ist aber noch nicht prognostizierbar.

Wo wird es am schönsten?

 Der Samstag verspricht überall Sonnenschein. Dabei kommt der Süden besser weg als der Norden. Am Sonntag kann es im Norden sogar ein paar Regentropfen geben, während es im Süden oftmals freundlich bleibt. Nächste Woche bekommt dann der Süden meist durchweg Sonne satt. Am Mittwoch kann es im Norden den nächsten kleinen Schönheitsfehler geben: es ziehen Wolken durch und die können etwas Regen bringen. Am wärmsten wird es im Westen und Südwesten – Richtung Oberrhein. Ab Dienstag sind dort über 20 Grad möglich. Am Donnerstag sind sogar bis zu 23 Grad realistisch. Ab 25 Grad würde man übrigens schon von einem Sommertag sprechen!

 

Wie lange dauert das Frühlingswetter – müssen wir uns nach 2 oder 3 Tagen schon wieder davon verabschieden?

 Bis nächsten Freitag fällt kaum Niederschlag. Selbst die paar Regentropfen im Norden sind kaum der Rede wert. Wir dürfen uns somit auf mindestens eine Woche warmes und vielfach auch sonniges Frühlingswetter freuen. Was dann aber am ersten Aprilwochenende passiert ist noch unsicher. Einige Wettermodelle sehen eine markante Abkühlung. In den Mittelgebirgen wären sogar wieder Schneeflocken möglich. Allerdings scheint dies nur ein kurzes Intermezzo zu werden, schon in der ersten Aprilwoche könnte es wieder merklich wärmer werden.

 

Kann ich im Garten schon loslegen?

Das schöne warme und sonnige Wetter ist ein wenig trügerisch. Auch die Nächte sind oftmals klar. Und dann kann es zur aktuellen Jahreszeit immer noch stark abkühlen. Auch in der kommenden Woche ist oftmals noch mindestens Bodenfrost (in 5 cm), wenn nicht sogar Luftfrost (in 2 m) möglich. Empfindliche Pflanzen sollten daher noch nicht ausgebracht werden. Das sollte frühestens Ende Mai der Fall sein. Bis in den Mai hinein kann es immer noch Kälterückfälle geben.

Können die Sommerreifen drauf ?

 Bei Temperaturen unter 7 Grad haben Winterreifen laut Produzenten auf der Straße mehr Griff als Sommerreifen. Diese Temperatur kann in den kommenden Tagen gerade nachts immer wieder unterschritten werden. Am Tag ist es dagegen oftmals sehr warm, teilweise über 20 Grad. So hohe Temperaturen bewirken wiederum, dass die Winterreifen stärker abgefahren werden. Es obliegt somit einer gewissen persönlichen Abwägung, ob man jetzt schon wechseln möchte oder nicht. Mein persönlicher Tipp: Am besten noch die Ostertage abwarten und dann wechseln!

Wie sind die Klimatrends für die restlichen Frühlingsmonate?

 Der staatliche US-Wetterdienst NOAA geht von einem deutlich zu warmen und zu trockenen April aus. Der Mai soll dagegen in Sachen Temperatur und Niederschlag eher durchschnittlich ausfallen. Der private Wetterdienst accuweather warnt dagegen in der Mitte und im Süden Deutschlands vor sehr wechselhaftem und oftmals stürmischen Wetter. Es gebe häufig Gewitter und die Wahrscheinlichkeit zur Bildung von Tornados sei dabei sehr hoch. Der Deutsche Wetterdienst geht in seinen Untersuchungen davon aus, dass das Frühjahr zumindest wärmer als normal werden könnte. Die Jahreszeitenprognose der Kollegen aus Offenbach sieht die Wahrscheinlichkeit bei einem zu warmen Frühling am größten.

Letztlich muss ich hier aber nochmal deutlich feststellen: Diese Klimatrends sind mit Vorsicht zu genießen. Man sollte danach keinesfalls seinen Urlaub planen. Das kann so eintreten, muss aber nicht. Sicherer ist dagegen die klassische Wettervorhersage und die ist nur für die kommenden 5 bis 7, manchmal auch noch 10 Tage seriös.

 

PM/LH