Wetter: Auf viel Sonne folgt viel Regen

Der Dienstag wird der schönste Tag der Woche und am Mittwoch und Donnerstag gibt es dann teils kräftige Gewitter mit einem nachfolgenden Temperatursturz. Mit dem August verabschiedet sich auch das kurzzeitige Sommerwetter rasant. Zum Freitag hin stürzen die Höchstwerte zum Teil unter die 15-Grad-Marke und es fällt immer wieder kräftiger Regen, in den Alpen schneit es bis auf unter 2000 m.

“Es stehen uns schon wieder sehr turbulente Wettertage ins Haus- es droht ein Wettersturz. Am Dienstag und Mittwoch kann stellenweise die 30-Grad-Marke fallen, im Westen und Südwesten sind bis zu 34 Grad möglich. Am Freitag und Samstag werden dann vielfach kaum noch 15 Grad erwartet. Der Übergang von der warmen bis heißen Spätsommerluft geht verbreitet mit starken Gewittern einher. Dabei kommt es besonders am Mittwoch und Donnerstag zu Sturmböen, Starkregen und Hagel. Die nachfolgende Karte zeigt die möglichen Regensummern bis Sonntagnachmittag. In einem breiten Streifen vom Südwesten in den Nordosten sind dabei 50 bis 100 Liter Regen pro Quadratmeter möglich. Das ist vielfach mehr als eine ganze Augustmenge. Bereits der Juli 2017 ist einer der zehn nassesten Juli-Monate seit dem Jahr 1881. Der August scheint nun daran anknüpfen zu wollen. Aktuell ist das langjährige Niederschlagsmittel für den Monat August bereits zu 100 Prozent erreicht. Jeder weitere Niederschlag macht nun auch den August “zu nass” erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Regensummen bis Samstagnachmittag: es könnte verbreitet sehr nass werden

Am Mittwoch ist die Unwettergefahr im Westen besonders hoch, am Donnerstag und Freitag dann im Süden und Osten. Bitte beachten Sie die aktuellen Unwetterwarnungen!

So entwickeln sich die kommenden Tage im Detail:

Dienstag: 25 bis 34 Grad, dank Hoch Oldenburgia viel Sonne und sehr warm bis heiß, weitgehend trocken

Mittwoch: 23 bis 34 Grad, wieder ein sehr warmer bis heißer Spätsommertag, zum Abend hin im Westen erste Schauer und Gewitter

Donnerstag: 20 bis 30 Grad, schwül-warm, vom Südwesten in den Nordosten Ausbildung einer Luftmassengrenze an der es zu starkem Regen kommen kann

Freitag: 10 bis 21 Grad, entlang einer Linie Freiburg-Berlin zum Teil heftiger Regen mit der Gefahr lokaler Überflutungen, sonst einzelne Schauer, überall deutlich kälter

Samstag: 9 bis 19 Grad, weiterhin lokal starker Regen, in den Alpen Schnee bis auf unter 2000 m herab

Sonntag: 12 bis 22 Grad, noch einzelne Schauer, dazwischen auch mal Sonne

Montag: 15 bis 23 Grad, weitere Wetterberuhigung, zeitweise Sonnenschein und weitgehend trocken

Dienstag: 17 bis 24 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, weitgehend trocken

Hoch Oldenburgia bringt am Dienstag und Mittwoch viel Sonne und verbreitet Hitze

Im Lauf des Wochenendes wird es langsam wieder trockener. Von den Azoren dehnt sich ein Hoch bis nach Mitteleuropa aus. Die Regenfälle klingen ab und zeitweise scheint dann wieder die Sonne. “Ob sich dann der goldene Herbst für längere Zeit einstellen kann, das müssen wir erst einmal noch abwarten” erklärt Wetterexperte Jung.

 

 

PM/LH