Am Dienstag und Mittwoch (27. und 28. September) fand das Deutschlandfinale der Cyber Security Challenge Germany (CSCG) in Berlin statt: 20 junge Nachwuchshacker, zehn Schüler und zehn Studenten, überzeugten mit ihren erstaunlichen Hackingskills und fanden für die gestellten Aufgaben schnell Lösungen, mit durchaus verblüffenden Ansätzen. Bis zum Schluss lagen die Teams bei der technischen Challenge eng beieinander. Letztlich entschieden die Extrapunkte für die Präsentation über die Preisvergabe.

Aus der Region Wenzenbach/Regensburg gewann Markus Pielmeier. Sein Fazit: „Wir hatten eine gute Teamabstimmung und haben uns sehr gut verstanden. Im Team hat jeder gemacht was er am besten konnte. Zwischen den Teams gab es keinen Neid.“

Brigitte Zypries, parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), und Prof. Dr. Norbert Pohlmann, Leiter if(is) – Institut für Internet-Sicherheit, verliehen die Preise.

 

Egal ob Erst- oder Zweitplatzierte: Alle 20 Teilnehmer haben noch eine Chance auf das Europa-Finale. In den kommenden Tagen werden die Experten vom Institut für Internet-Sicherheit entscheiden, wer als Team Deutschland ins Finale einziehen wird.

Das Europa-Finale findet vom 7. bis 9. November in Düsseldorf statt: Dort wird sich das deutsche Team mit den Siegern der Landeswettbewerbe aus Estland, Griechenland, Irland, Liechtenstein, Schweiz, Österreich, England, Spanien und Rumänien messen – erklärtes Ziel der jungen Talente: Sie wollen Europameister werden.

pm/LS