Wegen Sitzblockade gegen NPD: 800 Euro Strafe

Vor dem Regensburger Amtsgericht musste sich heute ein Demonstrant wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Der Mann hatte im September 2013 an einer Gegendemonstration vor dem Regensburger Dom teilgenommen. Dort hatte die NPD eine Kundgebung veranstaltet. Als die NPD-Mitglieder den Platz verlassen wollten, behinderte der Demonstrant zusammen mit weiteren Gegendemonstranten mit einer Sitzblockade deren Abfahrt. Auch nach mehrmaligem Auffordern der Polizisten wollte er die Blockade nicht beenden. Heute hat das Amtsgericht Regensburg ihm zu einer Geldstrafe von 40 Tagessätzen zu je 15 Euro verurteilt.

 

MK