Wegen dreifacher Vergewaltigung vor Gericht

Der damals 19-Jährige soll Ende 2013 eine 84-jährige Seniorin in der Aussiger Straße in Regensburg mehrfach vergewaltigt haben. Er habe der Frau damit gedroht, sie zu erschlagen wenn sie zur Polizei gehe. Deswegen steht der heute 21-jährige Mann vor dem Landgericht Regensburg. Mittlerweile hat er gestanden. Mit einem Urteil kann – entgegen dem ersten Anschein –nicht mehr heute, aber noch diese Woche, gerechnet werden.

Zum Zeitpunkt der Tat war der junge Mann noch 19 Jahre alt und drogenabhängig. Die Tat soll nach Jugendstrafrecht abgeurteilt werden. Er kann im Falle einer Verurteilung entweder mit einer Jugendstrafe zwischen fünf Jahren und neun Monaten und sechs Jahren und neun Monate oder mit einer Freiheitsstrafe von bis zu acht Jahren rechnen.

 

SC / LS