Wegen Corona gespart: Landtag spendet eine Million Euro an soziale Einrichtungen

Durch die Corona-Pandemie sind auch einige Veranstaltungen des bayerischen Landtags abgesagt worden. Damit hat dieser insgesamt eine Million Euro gespart! Das Geld wird an soziale Einrichtungen im Freistaat gespendet. 

Durch die Corona-Krise sind in Bayern zahlreiche Veranstaltungen des Landtages abgesagt worden, darunter auch der traditionelle Sommerempfang auf Schloss Schleißheim und der Tag der offenen Tür. Insgesamt sind damit eine Million Euro gespart worden. Dieses Geld wird an Einzelprojekte des Vereins Sternstunden gespendet. 

Das Präsidium habe den Verein ausgewählt, weil er garantiere, dass alle Spenden ohne Abzug in Projekte ausgewählter und kontrollierter Träger investiert werden.

Am Mittwoch wollen Landtagspräsidentin Ilse Aigner, Vizepräsident Karl Freller und Präsidiumsmitglied Gerhard Hopp die ersten Einrichtungen in Mittelfranken und in der Oberpfalz besuchen und die Einzelspenden übergeben.

Unter anderem erhält die Rummelsberger Diakonie in Schwarzenbruck im Nürnberger Land 40.000 Euro, das heilpädagogische Zentrum der Lebenshilfe in Amberg-Sulzbach 45.000 Euro sowie der Beratungsstelle des Sozialdienstes katholischer Frauen im oberpfälzischen Amberg 20.000 Euro.

Mit dem Geld sollen die Einrichtungen ihre durch die Corona-Krise entstandenen höheren ungedeckten Mehrkosten ausgleichen. Vor allem sollen sie aber Kinder und ihre Familien noch besser unterstützen, die von der Corona-Krise massiv oder gar existenziell betroffen sind.

 

dpa / MB