Cham: Wasserversorgung nach Rohrbruch wieder hergestellt

Am Sonntagnachmittag kam es zu einem großflächigen Wasserausfall in der Innenstadt Chams.

Grund hierfür waren zwei Wasserrohrbrüche an einer 300er-Leitung, die einige Mitarbeiter vom Zweckverband und Stadtwerken, sowie die Feuerwehr am Sonntagabend in Atem hielten.

Angaben der Feuerwehr vor Ort zufolge, schoss das Wasser geradezu aus dem Untergrund in der Further und der Janahofer-Straße und unterspühle diese auch teilweise. Direkt vor dem Gebäude der Wasserwerke hob die Kraft des Wassers den Asphalt mehrere Zentimeter hoch. Die halbe Straße war zu dieser Zeit überflutet. Auch an der B20 kam es zu einem weiteren Bruch der Wasserleitung. Hier schossen ebenfalls links und rechts und über die Straße große Massen an Wasser in die nebenliegende Gräben. Hier wurden auch die Betonringe eines Gullis an der Scheuerer-Kreuzung regelrecht gesprengt.

Gegen 22:00 Uhr konnte die Polizei über die sozialen Medien schließlich Entwarnung geben: Die Wasserversorgung war wieder hergestellt.

 

Der Bericht der Stadtwerke Cham:

Am Sonntag den 08.07.2018 kam es um 17.10 Uhr aufgrund einer Materialermüdung zum Wasserrohrbruch im Bereich eines Dükers. Dieser dient der Unterquerung der Bundesstraße in Höhe Quadfeldmühle. Das ausströmende Wasser floss in den Quadfeldmühlbach und verursachte somit nur geringe Schäden am Fahrbahnrand.

Aufgrund des starken Druckabfalles im Netz folgt um 18.20 Uhr in Folge eines Druckschlages ein erneuter Bruch in Höhe des Stadtwerke Gebäudes. Bereits 10 Minuten später um 18.30 Uhr waren wieder die ersten Ortsteile und Innenstadtbereiche am Netz. Durch den tatkräftigen Einsatz der Wassermannschaft der Stadtwerke, des Bereitschaftsdienstes des Wasserzweckverbandes, des Bauhofes und des Straßenbauamtes sowie der FFW Cham konnte der Druck im Netz stabilisiert werden. Ab 19.30 wurden wieder alle Wasserkunden der Stadtwerke Cham zuverlässig versorgt.

Durch den Druckabfall können vereinzelt noch Lufteinschlüsse in den Leitungen vorhanden sein, die bei einer Wasserentnahme durch leichte Wasserstöße wahrgenommen werden. Ebenso können sich Inkrustierungen in den Hausanschlussleitungen lösen und kurzfristig zu Trübungen des Wassers führen. Wir weisen in dem Zusammenhang unsere Wasserkunden daraufhin, dass sich unter Umständen die Hauswasserfilter verschmutzen können und einer Reinigung bedürfen.

Aus hygienischer Sicht bestehen keine Bedenken, weil keine Fremdstoffe in die Wasserversorgungsleitungen eingebracht wurden.

 

 

Die Einsatzberichte der Feuerwehr:

1.
Die ILS Regensburg informiert den Kommandanten der Chamer Feuerwehr telefonisch von einem Wasserrohrbruch in der Further Straße neben der Chamer Feuerwache. ELW 1 fährt mit Kräften aus vorangegangenem Einsatz die Einsatzstelle an. Im Bereich eines Parkplatzes hat sich die Fahrbahn um 30cm gehoben, es tritt massiv Wasser und Sand aus. Die Stadtwerke werden durch die Feuerwehr informiert und kommen zur Einsatzstelle. Der Bereich wird abgesperrt, der Verkehr wechselseitig vorbei geleitet. In Absprache mit Stadtbauhof und Polizei wird die Fahrbahnseite mit Barken halbseitig gesperrt bis die Schadensstelle instand gesetzt wird. Im Einsatz ELW 1 und TLF 16/25. ELW 1 rückt um 20:21 Uhr ein, TLF 16/25 wird zwischenzeitlich zu einem anderen Einsatz auf die ST2146 nachgefordert und fährt den neuen Auftrag an.

2.
Die ILS Regensburg informiert den Kommandanten der Chamer Feuerwehr über einen erneuten Wasserrohrbruch im Stadtgebiet, diesemal auf der St2146 Höhe Freizeitpark Quadfeldmühle. VRW fährt an. Aus einer gebrochenen Leitung schießen mehrere tausend Liter pro Minute ins Freie, die Straßenböschung wird auf beiden Seiten unterspült, das Bankett bricht teilweise ein, Wasser wird aus dem Fahrbahnbelag gedrückt. Der Einsatzleiter fordert die Straßenmeisterei sowie TLF 16/25 zur Unterstützung nach. Den Stadtwerken gelingt es nach einiger Zeit die Hauptwasserleitung komplett abzusperren, ab diesem Zeitpunt ist die gesamte Innenstadt ohne Wasserversorgung. In Absprache mit Straßenmeisterei, Stadtwerken und Polizei wird die St2149 in diese Bereich auf 30km/h begrenzt und Warnbarken für das Bankett aufgestellt, tags darauf wird die Fahrbahn durch eine Fachfirma auf Unterspülung geprüft. Die Stadtwerke arbeiten mit Hochdruck die Leitungen wieder mit Trinkwasser zu versorgen, dies gelingt ab 20 Uhr auch nach und nach. Die Chamer Fahrzeuge rücken um 20:15 Uhr an der Wache ein.

 

 

Ursprüngliche Meldung:

Medienberichten zufolge ist in Cham eine Wasser-Hauptleitung der Stadtwerke gerissen. Nach Informationen der Feuerwehr ist in Janahof und der Further Straße ein größeres Rohr gebrochen.

Dadurch ist eine größere Menge Wasser auf und über die Straße gelaufen. Die örtliche Feuerwehr geht davon aus, dass eine vierstellige Anzahl an Haushalten betroffen ist. Zugleich ist die Chamer Innenstadt derzeit wohl ohne Leitungswasser.

Im Moment ist noch nicht klar, wie lange es insgesamt dauert, bis die Hauptleitung geflickt oder das Leck überbrückt werden kann. Erst dann kann die Chamer Innenstadt wieder mit Leitungswasser versorgt werden. Auch die Bundesstraße B20, unter der die Hauptleitung verlegt ist, ist an den Straßenrändern zu Teilen unterspült.

Nach Medienberichten prüft die Straßenmeisterei derzeit, ob ein vorübergehendes Tempolimit notwendig ist. Gesperrt werden muss die Straße aber wohl nicht, so die Einschätzung von Rettungskräften vor Ort am Abend.

Medienberichte / NS