Wasser sinkt weiter – noch 41 von 239 Pegeln melden Hochwasser

Langsam aber sicher zieht sich das Hochwasser im Freistaat zurück und die Pegelstände fallen. Wie der Hochwassernachrichtendienst (HND) am Freitag meldete, registrierten noch 41 von 239 bayerischen Pegeln Hochwasser. Vor allem auf der Donau von Straubing bis Passau bleibt es bei Meldestufe 4.

In Deggendorf ist die Lage weiterhin kritisch. Das Wasser stand am Freitagmorgen bei 7,60 Meter und durchweichte Dämme drohten zu brechen. In Passau meldete die Stadt leicht zurückgehendes Wasser. Der Donaupegel betrug am Freitagmorgen 9,37 Meter. Nicht mehr überflutete Häuser werden bereits wieder ans Stromnetz angeschlossen.

Dem Deutschen Wetterdienst zufolge steigt am Freitagnachmittag die Neigung zu Schauern und Gewittern. Dabei seien auch am Wochenende vor allem an den Mittelgebirgen und am Alpenrand Starkregen und stürmische Böen möglich. Wegen dieser zu erwarteten Niederschläge geht der HND davon aus, dass am Montag die Pegelstände in den betroffenen Oberläufen wieder leicht steigen und Felder und Wiesen überflutet werden können.

dpa