Warnstreiks im öffentlichen Dienst erreichen Regensburg

Derzeit ruft die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di die Beschäftigten im öffentlichen Dienst zu Warnstreiks am heutigen Freitag auf. Die Verhandlungen mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) seien bisher enttäuschend verlaufen, Warnstreiks seien also laut ver.di Sprecher Hartmut Veitengruber die logische Folge.

In Niederbayern soll gestreikt werden- aber auch nach Regensburg sind die Streikenden gekommen. Hier soll es eine Kundgebung geben, am Freitag Vormittag (13.03) ziehen laut ver.di rund 250 Menschen aus Niederbayern an die Uniklinik Regensburg.

Von den Arbeitsniederlegungen sind Beschäftigte in Verwaltungen und Kliniken, aber zum Beispiel auch Autobahn- und Straßenmeistereien betroffen.

Wie bereits berichtet fordert ver.di für die Beschäftigten eine Gehaltserhöhung von 5,5 Prozent, mindestens aber 175 Euro. Bisher gibt es noch kein Angebot der öffentlichen Arbeitgeber.

Pressemitteilung/MF