Waidhaus: Auto voller Diebesgut gestoppt

Der VW Passat mit bulgarischem Kennzeichen war am 5.5. gegen 15 Uhr auf der Autobahn in Richtung Tschechien unterwegs und mit Diebesgut voll beladen. Bei der verdachtsunabhängigen Kontrolle der beiden Rumänen, 35 und 22 Jahre, entdeckte die Polizeiinspektion Fahndung im Fahrzeug insgesamt 26 hochwertige Baumaschinen, ein neuwertiges Fahrrad, einen Hochdruckreiniger, verschiedene Elektrogeräte, vier Kettensägen der Marken Bosch, Stihl, Makita und Festoll, sowie weitere Geräte im Gesamtwert von rund 5000 Euro. Einen Kaufnachweis konnten die Insassen nicht vorlegen.

Die aufwendigen Ermittlungen führten nach Lüdinghausen in Nordrhein-Westfalen. Dort wurden in der Nacht wenige Stunden vor der Kontrolle aus einem Schuppen das Rad, der Hochdruckreiniger und Schlagbohrer und aus einer Garage einige Baumaschinen entwendet. Die restlichen Geräte konnten noch keinem Tatort zugeordnet werden. Bei der Tatortsuche stehen die Ermittler der PIF im engen Kontakt mit der Kriminalpolizei in Lüdinghausen. Beide Rumänen gaben an, von einem Diebstahl nichts gewusst und das Fahrzeug samt Ladung von einem Landsmann übernommen zu haben, um es nach Rumänien zu bringen. Für den Kurierdienst haben beide angeblich 200 Euro erhalten. Der 31-Jährige war von den Staatsanwaltschaften Ansbach und Mosbach wegen Diebstahl und Hehlerei zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben. Die beiden Rumänen wurden wegen Verdacht des Diebstahls vernommen und durften nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft und nach Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten ohne Diebesgut die Heimreise fortsetzen.

Bild: PIF Waidhaus

PM/MF