Versuchter Totschlag in Straubing: 3.500 Euro Belohnung ausgesetzt

Ein junger Besucher des Gäubodenvolksfestes wurde am Samstag, gegen 00.30 Uhr, durch einen Maßkrug schwer am Kopf verletzt. Sowohl von polizeilicher, als auch von privater Seite sind nun Geldbeträge, für Hinweise die zur Ergreifung des Täters führen, ausgelobt.

Junger Mann ging nach Schlag sofort zu Boden 

Der 19-jährige Geschädigte befand sich in der Nacht von Freitag auf Samstag, gegen 00.30 Uhr, mit seiner Freundin auf dem Weg vom Gäubodenvolksfest in die Straubinger Innenstadt. Noch in unmittelbarer Nähe zum Festplatz, auf Höhe des Lokals „Osteria Antica“ (Weißgerbergasse/ Fronfeste), verspürte er plötzlich von hinten einen Schlag auf den Kopf und ging zu Boden. Die Tat dürfte mit hoher Wahrscheinlichkeit durch den Schlag bzw. Wurf mit einem Maßkrug ausgeführt worden sein.

Wie sich bei der anschließenden Untersuchung im Klinikum heraus stellte, erlitt das Opfer durch den Schlag eine schwere Verletzung am Kopf, weswegen er sich noch immer in stationärer Behandlung befindet. Die Staatsanwaltschaft Regensburg, Zweigstelle Straubing, sowie die Kripo Straubing ermitteln wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes. Nach wie vor fehlt vom Täter jede Spur.

Insgesamt 3.500 Euro Belohnung für Hinweise 

Von polizeilicher Seite ist nun für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, eine Belohnung in Höhe von 2.500 Euro (unter Ausschluss des Rechtsweges) ausgesetzt. Ferner wurde von privater Seite eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro zugesagt. Die ermittelnde Straubinger Kripo bittet nochmals dringend um Hinweise aus der Bevölkerung. Zur Tatzeit waren in dem betreffenden Bereich zahlreiche abwandernde Volksfestbesucher unterwegs. Wer hat die brutale Tat beobachtet oder kann sonstige sachdienliche Angaben machen, die zur Ermittlung des Täters beitragen könnten. Hinweise bitte unter der Telefonnummer 09421/868-0 an die Kripo Straubing oder jede andere Polizeidienststelle.

MK/ pm