Versuchte Tötung am Gäubodenvolksfest – 25-Jähriger mit Fußtritten schwer verletzt

Ein 25-Jähriger ist am Sonntag in Straubing von mehreren jungen Männern mit Fußtritten schwer verletzt worden. Nach Polizeiangaben hatte sich der 25-Jährige am frühen Morgen nach einem Volksfest mit seiner Freundin in einem Park aufgehalten, als die Clique hinzukam. Die etwa zehn Männer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren waren nach einer Zechtour ebenso betrunken wie der 25-Jährige. Aus der Polizei zufolge nichtigem Anlass kam es zum Streit. Fünf Männer aus der Gruppe schlugen den 25-Jährigen zusammen und traten ihm mehrfach gegen den Kopf. Dessen Freundin warf sich schützend auf ihn, so dass die Schläger aufhörten und flüchteten. Der 25-Jährige wurde in eine Klinik gebracht, seine Freundin blieb unverletzt. Die Polizei fasste die mutmaßlichen Schläger wenige Stunden später.

 

Update: Erste Personalien aus der Gruppe konnten nach der Tat durch eine eintreffende Streifenbesatzung festgestellt werden. So gelang es auch, nach und nach die Personalien von mittlerweile vier Tatverdächtigen festzustellen. In wie weit noch weitere Personen aus der Gruppe als Tatverdächtige in Frage kommen, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Der zunächst festgenommene 22-jährige Mann aus dem Landkreis Regensburg ist nach Abschluss der polizeilichen Erstmaßnahmen, ohne Haftvorführung, wieder entlassen worden.

Insgesamt dürften circa vier Personen aus der Gruppe zugeschlagen bzw. mit den Füßen getreten haben. Diese jetzt ausfindig zu machen und zu filtern, wer letztlich die schweren Verletzungen verursacht hat, ist nun Gegenstand der umfangreichen und schwierigen Ermittlungen der Kripo Straubing, welche noch andauern. Das verletzte Opfer befindet sich noch in stationärer Behandlung. Das Ausmaß seiner Verletzungen ist jedoch nicht so gravierend wie zunächst angenommen. Der Mann befindet sich auf dem Weg der Besserung.

 

dpa / lby / pm