© PI Regensburg Süd

Verkehrssicherheitskonzept „Autoposer“: Polizei zieht in Regensburg erneut Auto aus dem Verkehr

Mit dem frühlingshaften Wetter drehen in vielen Innenstädten wieder Autofahrer mit dröhnenden Motoren ihre Runden. Die Polizei in Regensburg will dem Phänomen mit einem neuen Verkehrskonzept entgegenwirken.

Am Donnerstag, den 01.04.2021, gegen 13:30 Uhr fiel einer Streife der Polizeiinspektion Regensburg Süd ein BMW 3er durch laute Fahrgeräusche auf. Das Fahrzeug wurde deshalb in der Bajuwarenstraße einer genaueres Kontrolle unterzogen. Neben Manipulationen an der Auspuffanlage fielen auch eine Vielzahl an Mängeln etwa an den Beleuchtungseinrichtungen und dem Fahrwerk auf. Diese rührten aus vom 22-jährigen Fahrer durchgeführten Umbauten am Fahrzeug. Eine Geräuschmessung am Fahrzeug ergab deutlich höhere Werte als zulässig. Die Summe der Mängel führte schließlich zur Sicherstellung des Fahrzeuges.

Zwischenzeitlich wurde es einem Gutachter vorgeführt. Dieser stellte noch zusätzlich fest, dass eine Bremse keine ausreichende Wirkung hatte. Das störende Geräuschverhalten des Fahrzeugs wurde u.a. durch das vollständige Entfernen der Dämmwolle aus der selbst nachgerüsteten Sportauspuffanlage mutwillig herbeigeführt. Die Betriebserlaubnis des BMWs war somit aus mehreren Gründen erloschen.

Das Fahrzeug wurde entstempelt und darf in diesem Zustand nicht mehr in Betrieb genommen werden. Den jungen Mann erwartet ein empfindliches Bußgeld sowie die Kosten für den ordnungsgemäßen Rückbau seines BMWs.

PI Regensburg Süd