Vergewaltigung in Schwandorf: Tatverdächtiger verhaftet

Das Polizeipräsidium der Oberpfalz meldet die Verhaftung eines dringend Tatverdächtigen: Der Mann soll im Juni eine 20 Jahre alte Frau in Schwandorf vergewaltigt haben. Jetzt erkannte ihn die Frau offenbar im Bereich des Regensburger Hauptbahnhofes wieder. Hier die ausführliche Meldung der Polizei:

 

Wie bereits am 16. und 23.06.2015 mitgeteilt, kam es in den Nachmittagsstunden des 15.06.2015 im Bereich der Naabuferstraße zu einer Vergewaltigung.

 

Damals war eine 20-Jährige, zwischen 14.00 und 15.00 Uhr, von einem ihr unbekannten Mann angesprochen und nach dem Weg zum Marktplatz gefragt worden. Als sie ihm diesen zeigen wollte und einige Meter mit ihm gegangen war, drückte er die junge Frau in ein angrenzendes Gebüsch und vergewaltigte sie. Den flüchtigen Täter beschrieb die junge Frau als ca. 170 cm groß, 30 Jahre alt und schlank. Bekleidet war er mit einer dunkelblauen Jacke und hellblauen Jeans. Er sprach gebrochen Deutsch. Die Sachbearbeitung übernahm die Kripo Amberg.

 

Vor einigen Tagen nun, nahm der Fall eine glückliche Wendung.

Am 10.10.2015, gegen Mittag, war die 20-Jährige im Bereich des Regensburger Hauptbahnhofes unterwegs und erkannte dort den Mann wieder. Unmittelbar danach wandte sie sich an das Bundespolizeirevier, das auf dem Gelände des Hauptbahnhofes untergebracht ist. Noch im Bereich des Bahnhofes, nahmen Angehörige der Bundespolizei den Mann fest. Es handelt sich um einen 38-jährigen, iranischen Staatsangehörigen.

Tags darauf wurde der Mann auf Antrag der Staatsanwaltschaft Amberg dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Amberg vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl gegen ihn. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Der 38-Jährige machte keine Angaben zum Sachverhalt.

Aufgrund der damaligen Presseveröffentlichungen meldeten sich zwei jungen Frauen bei der Polizei. Beide gaben an, von einem ihnen Unbekannten in ähnlicher Art und Weise angesprochen bzw. bedrängt worden zu sein. Aufgrund ihrer Gegenwehr kam es jedoch zu keinen sexuellen Übergriffen.

Nach den bisher durchgeführten Ermittlungen scheidet der 38-Jährige für diese Taten aus.

PM/MF