© Symbolbild / Quelle: Pixabay

Vekrhsunfälle auf der A3 bei Wörth an der Donau

Am Fr., 21.04.17, gegen 11.55 Uhr, befuhr ein Rettungsfahrzeug mit Sondersignalen die BAB A 3 in Fahrtrichtung Regensburg auf dem linken Fahrstreifen in Höhe der AS Wörth a.D.  Ein 58-jähriger serbischer  PKW-Fahrer der mit seinem Opel, Corsa,  auf dem rechten Fahrstreifen fuhr, wich teilweise nach rechts  auf den Pannenstreifen aus um eine Rettungsgasse zu bilden. Als das Rettungsfahrzeug vorbei war, zog er wieder auf den rechten Fahrstreifen. Ein nachfolgender rumänischer 55-jähriger Opel, Zafira-Fahrer, fuhr in diesem Moment mit erheblicher Wucht auf den Opel Corsa auf. Der Corsa wurde nach rechts in die Schutzplanke geschleudert. Der Zafira schleuderte über beide Fahrspuren und kam am linken Fahrstreifen zum Stehen. Die beiden Insassen des Opel Corsa und ein 3-jähriges Kind des Zafira wurden mit leichten Verletzungen in Krankenhäuser verbracht. Durch umherliegende Fahrzeugteile und die beschädigten Fahrzeuge war die BAB zunächst eine zeitlang komplett gesperrt, bis ein Fahrstreifen wieder frei gemacht wurde. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr Wörth a.D. war zur Absicherung und Reinigung der Fahrbahn am Unfallort eingesetzt. Nach ca. 1 Stunde war die BAB wieder frei befahrbar. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Der Sachschaden wird auf ca. 12000,- Euro geschätzt.

 

Am Freitag, gegen 21.50 Uhr, fuhr ein 53-jähriger LKW-Fahrer mit seinem Hängerzug auf der BAB A 3 auf dem rechten Fahrstreifen in Fahrtrichtung Regensburg. Auf Höhe der AS Wörth a.D. fuhr eine 25-jährige Kurierdienstfahrerin mit einem Fiat Ducato nahezu ungebremst auf den Anhänger auf. Der Hängerzug kam am rechten Fahrstreifen, der Fiat Ducato am linken Fahrstreifen zum Stehen. Die BAB war kurzfristig komplett gesperrt, bis der Verkehr über den Standstreifen geleitet werden konnte. Es kam zu Rückstauungen bis zum PP Wellerbach. Die Feuerwehr Kirchroth und die Autobahnmeisterei Kirchroth waren zur Absicherung bzw. Fahrbahnreinigung vor Ort. Der Kleintransporter musste abgeschleppt werden. Es wurde niemand verletzt. Der Sachschaden wird auf ca. 10000,- Euro geschätzt.

 

PM/LH