Update: Urteil gegen falschen Schönheits-Chirurgen verschoben

Update: Wie das Landgericht heute Vormittag mitteilte, gibt es heute doch noch kein Urteil gegen den falschen Schönheitschirurgen.  Als neuer Termin zur Urteilverkündung vorgesehen ist nun der 27.07.2015, 17.00 Uhr.

 

Dutzende Schönheitsoperationen soll ein 31-Jähriger vorgenommen haben, ohne Arzt gewesen zu sein. Wegen gefährlicher Körperverletzung, Betrugs und Missbrauchs von Titeln in 110 Fällen steht der Mann vor dem Landgericht Regensburg. Heute werden die Plädoyers und auch das Urteil erwartet. Nach einem Rechtsgespräch zu Beginn des Prozesses war dem 31-Jährigen eine Haftstrafe von vier bis fünf Jahren in Aussicht gestellt worden. Er hatte ein Geständnis abgelegt.

Eigentlich sollte das Urteil schon im Juni erfolgen, doch dann gab es in dem Prozess vor dem Regensburger Landgericht eine überraschende Wendung:

Der 31-Jährige soll mehr als 50 Menschen mit Botox und Silikon behandelt und damit deren Gesundheit gefährdet haben. Kurz vor den Schlussplädoyers gestand er seine Drogensucht. Anders als bisher angenommen könnte damit auch seine Unterbringung in einer Therapie in Frage kommen statt einer Gefängnisstrafe. Außerdem nannte den Namen seines Dealers. Damit mussten weitere Zeugen gehört werden.

dpa/CB/MF