Urteil: Further Messerstecher muss in psychiatrisches Krankenhaus

Heute ist in Regensburg ein Aufsehen erregender Prozess zu Ende gegangen: Ein Mann aus Furth im Wald muss in ein psychiatrisches Krankenhaus. Er hatte im August 2015 mit einem 21 Zentimeter langen Fleischermesser mehrfach auf einen Bekannten eingestochen und ihn dadurch getötet. Im Vorfeld der Tat hatte der damals 26-Jährige gemeinsam mit seinem Bekannten Drogen genommen und Alkohol getrunken. Da der heute verurteilte Mann unter Schizophrenie leidet, hatte die Staatsanwaltschaft schon im Vorfeld die Unterbringung in der Psychiatrie gefordert. Das Gericht war dieser Empfehlung heute gefolgt. Der Verurteilte und sein Verteidiger haben jetzt eine Woche Zeit gegen das Urteil in Berufung zu gehen.

MF