© Kandziora

Urlaub Dahoam in Kelheim: Staycation

Auch in diesem Jahr findet wieder auf der Wiese hinter dem Freizeitbad Keldorado ein Zeltlager statt. Vom 28. bis 31. Juli haben Jugendliche die Möglichkeit, ihre Freizeit sinnvoll, aktiv und sportlich zu gestalten. Selbstverständlich ist Corona auch hier ein großes Thema. Der Veranstalter, die Katholische Jugendstelle Kelheim, hat ein umfangreiches und fundiertes Hygienekonzept ausgetüftelt, angefangen vom Mitbringen des eigenen Zeltes über das Benutzen des eigenen Geschirrs (und spülen im Gastrospüler mit einer Betriebstemperatur von über 85°C) bis hin zur eindringlichen Bitte, die Corona-Warn-App auf dem Smartphone installiert zu haben.

Bürgermeister Christian Schweiger findet es sinnvoll, Staycation anzubieten: „Gerade für Jugendliche ist es wichtig, dass sie wieder rauskommen und Platz für ihre Entfaltung haben“. Andreas Lammel von der Katholischen Jugendstelle Kelheim fügt hinzu: „Es ist wichtig, dass wir die Jugendlichen nicht alleine lassen. Sie vermissen in diesem Jahr Parties, Events und Festivals“. Mit Staycation haben die Jugendlichen die Möglichkeit, ein wenig Sommer- und Feriengefühl in diesem Jahr zu genießen. Thomas Hopfinger, Geschäftsführer der Keldorado Bäderbetriebe GmbH, ist bestens vorbereitet – das Keldorado ist das erste Bad gewesen, das am 8. Juni nach dem erfolgreich abgelegten Corona-Praxis-Check durch die entsprechende Delegation geöffnet worden ist. Angela Steinberger, Jugendreferentin der Stadt Kelheim, freut sich, dass zusätzlich zu Beatboxing und Yoga aktuelle Sportarten wie Stand-Up-Paddeling und Parcours mit dabei sind. Da ist der Sicherheitsabstand bereits automatisch gegeben – und bei eSports sowieso.

Anmeldungen für Staycation sind ab sofort online unter www.jugendstelle-kelheim.de möglich. Detailliertere Infos, auch zum Programm, finden Sie in der Pressemitteilung der katholischen Jugendstelle Kelheim, die ebenfalls als Anhang in der Mail verschickt worden ist.

Pressemitteilung Stadt Kelheim