© Stefanie Sigl

Unwetter zieht über den Bayerischen Wald

Ein Gewitter mit heftigem Starkregen ging gestern Abend über der nördlichen Oberpfalz nieder. Glücklicherweise wurden keine größeren Schadensereignisse registriert. Am Abend von 21:30 Uhr bis etwa 23:30 Uhr zog eine Unwetterfront mit Starkregen über die Landkreise Cham, Schwandorf und Amberg. In diesen zwei Stunden registrierte die Einsatzzentrale Oberpfalz rund 60 Notrufe.

Im Landkreis Cham hat es in der Nacht von Montag auf Dienstag Schäden durch schwere Unwetter gegeben. Ganz schwer hat es wohl die Gemeinde Weiding getroffen. Dort wurden mehrere Häuser abgedeckt. Bei einem Haus landete sogar das gesamte Dach in einem angrenzenden Wald. Diese Fotos hat uns Stefanie Sigl über Facebook geschickt. Bürgermeister Daniel Paul sprach gegenüber TVA von tennisballgroßen Hagelkörnern und dem schwersten Unwetter seit 100 Jahren.

In Rötz schlug der Blitz in ein Umspannwerk ein und setzte einen Transformator in Brand. Zu einem Stromausfall kam es nicht. Die Schadenshöhe kann derzeit noch nicht beziffert werden. In Lampenricht brannte eine Scheune ebenfalls nach einem Blitzeinschlag nieder. Der Schaden dürfte wohl bei mehreren Tausend Euro liegen.

Die übrigen Einsätze der Feuerwehren beschränkten sich meist auf umgestürzte Bäume. Personen kamen während des Unwetters nicht zu Schaden.

 

MF / pm / SC