© Kreisbrandinspektion Cham

Unwetter über Bayern: Verletzte und Feuerwehreinsätze

Ein heftiges Unwetter hat in Teilen Bayerns am Dienstag für zahlreiche Einsätze von Polizei und Feuerwehr gesorgt. Acht Menschen wurden durch herabfallende Äste am Roither See (Kreis Regensburg) leicht bis mittelschwer verletzt, wie das Polizeipräsidium in Regensburg mitteilte.

In der Oberpfalz verzeichneten die Beamten bis zum Abend 41 unwetterbedingte Einsätze. Auf der Donau kenterte bei Wörth ein Jet-Ski, der mit drei Personen besetzt war. Sie konnten sich leicht verletzt ans Ufer retten. Bei Traitsching (Kreis Cham) habe der Sturm «eine Schneise der Verwüstung» hinterlassen, teilte die Polizei mit: «Hausdächer wurden abgedeckt, Telefonmasten und Bäume umgeknickt.»

In Seeg im Kreis Ostallgäu schlug ein Blitz in ein Hausdach ein. Es entwickelte sich Rauch an einer Steckdose. Verletzt wurde nach Angaben des Polizeipräsidiums Kempten niemand.

Der Deutsche Wetterdienst hatte für Dienstagnachmittag und -abend vor Gewittern, Starkregen und Hagel gewarnt.

dpa

Heftiges Unwetter wütet durch die Landkreise Regensburg und Cham
Plötzlich ging alles ganz schnell: Innerhalb weniger Sekunden sind gestern Nachmittag teilweise handballengroße Hagelkörner vom Himmel geprasselt. Das Unwetter ist vor allem durch die Landkreise Regensburg und Cham gewütet. Die Badegäste am Roither See hatten mit einem solchen Unwetter nicht gerechnet.

 

Fotos: Unwetterschäden im Landkreis Cham

Landkreis Cham: Weit über 100 Einsätze für Feuerwehren

Ein schweres Unwetter ist gestern über einen Teil des Landkreises Cham hinweggezogen und hat dabei große Schäden und eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Hauptsächlich betroffen waren die Gebiete um Schorndorf, Traitsching, Sattelbogen, Sattelpeilnstein, aber auch rund um Michelsneukirchen, Vilzing, bis hin nach Eschlkam. Ab 16:45 Uhr alarmierte die Leitstelle Regensburg immer wieder Feuerwehren, weil Bäume die Straße blockierten, Straßen unter Wasser standen, Hagelkörner Sachschäden anrichteten oder Dächer abgedeckt wurden. Durch Hagel und Regenwasser wurden Felder ausgeschwemmt und Straßen überschwemmt. Zurück blieben verdreckte Straßen und zerstörte Felder und Gärten. Auch einen wohl witterungsbedingten Verkehrsunfall hatten die Feuerwehren in der Ortsmitte von Traitsching abzuarbeiten. Die Kapelle in Thierling wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die B 20 war aufgrund umgestürzter Bäume über eine Stunde gesperrt, es bildete sich ein langer Stauk, der sich dann nur langsam auflösen konnte.

Die erste Bilanz der unwetterbedingten Einsätze vom gestrigen Abend:

Es waren insgesamt 37 Feuerwehren aus dem Landkreis Cham im Einsatz. Kreisbrandrat Michael Stahl schätzt, dass weit über 100 Einsatzstellen abgearbeitet wurden. Die genaue Anzahl könne jedoch erst genannt werden, wenn alle Einsätze statistisch erfasst sind. Auch Landrat Franz Löffler machte sich gestern Abend an der B 20 sowie in Traitsching ein Bild von der Lage und dankte den Einsatzkräften für ihre Arbeit. Die Schäden in den Wäldern und auf landwirtschaftlichen Flächern können momentan wohl noch gar nicht beziffert werden. Zahlreiche Bäume wurden durch heftige Windböen umgeknickt.

Pressebericht Kreisbrandinspektion Cham

 

Kreisstraße zwischen Neuhaus und Sattelbogen gesperrt

Das verheerende Unwetter am gestrigen Dienstag hat auch zu massiven Baumstürzen an der Kreisstraße CHA 11 zwischen Neuhaus und Sattelbogen geführt. Die Straße ist seither unpassierbar und für den Verkehr gesperrt. Die Aufräumarbeiten laufen. Es kommt ein Harvester zum Einsatz. Die Arbeiten werden voraussichtlich noch bis zum morgigen Donnerstag, 30. Juli, andauern.

 

Pressemitteilung Landratsamt Cham

 

 

Erstmeldung des Polizeipräsidiums Oberpfalz:

Am späten Nachmittag (28.07.2020) entluden sich schwere Gewitter mit Hagelschauern über dem östlichen Teil der Oberpfalz. So wurden in der Zeit von 16:45 – 18:30 Uhr von der Einsatzzentrale des Polizeipräsidium Oberpfalz insgesamt 41 Einsätze, die überwiegend durch die ILS abgearbeitet wurden, registriert.

Im Bereich der Polizeiinspektion Neutraubling mussten insgesamt 14 unwetterbedingte Einsätze abgearbeitet werden, U.a. stürzten am Roither Weiher mehrere Bäume um. Dabei wurden einige Pkw beschädigt sowie insgesamt acht Personen durch herabfallende Äste leicht bis mittelschwer verletzt. Im Bereich der PI Wörth a.d. Donau mussten insgesamt 6 unwetterbedingte Einsätze abgearbeitet werden. So kenterte auf der Donau Höhe Kiefenholz aufgrund des Unwetters ein Jet-Ski, der mit drei Personen besetzt war. Die Personen konnten sich leicht verletzt ans Ufer retten. Der Jet-Ski konnte durch die Wasserschutzpolizei geborgen werden.

Im Landkreis Cham mussten insgesamt 20 Einsätze polizeilich abgearbeitet werden. Im Bereich Cham, bei Traitsching, hinterließ der Sturm eine Schneise der Verwüstung. Hausdächer wurdenabgedeckt, Telefonmasten und Bäume umgeknickt Die B 20 war in diesem Bereich für mehrere Stunden wegen der Aufräumarbeiten gesperrt.