Universität Regensburg bekommt zwölf neue KI-Professuren

Im Rahmen der Klausur der CSU-Landesfraktion im Kloster Seeon gab Ministerpräsident Markus Söder heute bekannt, dass die Universität Regensburg zwölf neue Professuren für den Bereich Künstliche Intelligenz erhält, die die schon Vorhandenen unterstützen sollen. Hintergrund ist der Ausbau der Fakultät für Informatik und Data Science in Forschung und Lehre. Über 13.000 neue Studienplätze für Informatik, Digitalisierung und Technik soll es bayernweit geben.

Dies war im vergangenen Jahr an der OTH noch nicht der Fall, sie wurde bei der Vergabe nicht berücksichtigt. Das wurde von Wissenschaftsreferent Dieter Daminger bedauert, wie wir im Herbst 2019 berichteten:

Bereits in seiner Regierungserklärung vom 10. Oktober 2019 hatte Söder einen massiven Ausbau von Forschung und Innovation im Freistaat angekündigt. Für diese Technologieoffensive sollen in den kommenden Jahren nun insgesamt zwei Milliarden Euro unter dem Namen Hightech Agenda Bayern investiert werden. Das Ziel: fortlaufend zukunftsträchtige Technologien und attraktive Studienangebote bereit zu stellen, Kapazitäten zu erhöhen und so die Kompetenzen des Wissenschaftsstandorts Bayern im internationalen Wettbewerb zu steigern, wie Professor Dr. Udo Hebel, Präsident der Universität Regensburg, betonte. Denn moderne Wissenschaft und Forschung seien das Herzstück des Fortschritts und der Versicherung für die Zukunft, so Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler. Die Universität Regensburg bedankte sich für die Unterstützung aus Politik und Wirtschaft.