Unfall in Regensburg: Mann wurde von Linienbus mitgeschleift

Die Regensburger Berufsfeuerwehr berichtet von einem Unfall im Bereich des Busbahnhofes. In der Albertstraße wurde am Dienstagabend bei einem Unfall ein Mann unter einem Linienbus eingeklemmt und mitgeschleift. Der Mann musste mit Spezialgerät befreit werden.

Der Bericht der Polizei:

Am 25.04.2017, gegen 20:55, bog ein Linienbus von der Maximilianstraße nach links in den Busbahnhof Albertstraße ab. Nach derzeitigem Kenntnisstand übersah der Fahrer hierbei einen 22-jährigen Fußgänger, der die Albertstraße bei Grünlicht überquerte. Der Fußgänger wurde von Linienbus erfasst und noch ca. 30 Meter mitgeschleift. Da der Mann unter dem Fahrzeug eingeklemmt wurde, musste die Berufsfeuerwehr mit technischen Hilfsmitteln den Bus anheben.

Der Fußgänger wurde mit mittelschweren Verletzungen in ein Regensburger Krankenhaus eingeliefert. Der Busbahnhof war für die Dauer der Bergungsmaßnahmen für ca. eine halbe Stunde gesperrt.

 

Hier die erste Meldung des Amtes für Brand- und Katastrophenschutz:

Am gestrigen Abend wurde bei der ILS folgender Notruf abgegeben, in der Albertstraße-Bushaltestelle sei eine Person unter dem Bus eingeklemmt.

Daraufhin wurde der Rüstzug alarmiert. An der Einsatzstelle stellte sich folgende Situation, eine männliche Person wurde im Ampelbereich von einem Linienbus erfasst und im Bereich unter dem Einstieg mitgeschleift.

Die Person war bei Bewusstsein und ansprechbar. Nach der notfallmedizinischen Erstversorgung, wurde der Bus mit hydraulischen und pneumatischen Rettungsmitteln angehoben. Danach konnte die Person mittels Spineboard gerettet werden.

Die Polizei hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.

Die RVB konnte anschließend den Busbetrieb im Haltepunktbereich Albertstraße wieder aufnehmen, der für die laufenden Rettungsmaßnahmen vorübergehend gesperrt wurde.

PM/MF