Turbulenzen im Gerichtssaal: Wiesenhof-Gegner verurteilt

Einen turbulenten Prozesstag hat gestern das Amtsgericht Straubing erlebt. Vier Tierschützer und Umweltaktivisten standen vor Gericht, weil sie im März unter anderem die Zufahrt des Hähnchenanbieters  Wiesenhof in Bogen blockiert hatten. Angeklagt waren sie wegen Körperverletzung, Nötigung und Hausfriedensbruch. Angereiste Unterstützer der Angeklagten demonstrierten vor dem Gerichtsgebäude. Schließlich musste auch der Gerichtssaal geräumt werden. Am Ende bekamen die Umweltaktivisten eine geringe Geldstrafe von 150 Euro pro Person.

 

 

 

 

 

25.10.2013/CB