Tschechien/Furth im Wald: Bundespolizei erwischt 140 „Tanktouristen“

Einkaufen und Tanken ist für viele Deutsche in den letzten Tagen wohl leider wichtiger gewesen, als die aktuellen Corona-Beschränkungen einzuhalten. Von Freitag, 11.12. bis Dienstag, 15.12. hat die Bundespolizei 140 Personen erwischt, die hauptsächlich zum Zigarettenkauf nach Tschechien gefahren waren.

Bei einer Binnengrenzkontrolle sind der Bundespolizei Waldmünchen innerhalb von fünf Tagen 140 Personen ins Netz gegangen, die zum Tanken und Einkaufen nach Tschechien gefahren waren. Die Kontrollen fanden zwischen vergangenem Freitag (11.12.20) und Dienstag (15.12.2020) statt. Die Masse der uneinsichtigen Deutschen war am Samstag und Sonntag ins Nachbarland gefahren. Hauptgrund war der Kauf von Zigaretten. Anschließend fuhren sie wieder nach Deutschland zurück. 

Einen Ausnahmetatbestand im Sinne der Bayerischen Einreise-Quarantäneverordnung konnte keiner der 140 Kontrollierten geltend machen.
Die Bundespolizisten belehrten die Betroffenen über die deshalb verpflichtende, 10-tägige häusliche Quarantäne und wiesen sie darauf hin, dass eine Mitteilung an das zuständige Gesundheitsamt erfolgen werde.

Ein Verstoß gegen die häusliche Absonderung kann mit einem Bußgeld in Höhe von 500 bis 10.000 Euro belegt werden.

 

Bundespolizei Waldmünchen/MB

 

Aktuelle Corona-Nachrichten

 

Videos zur Corona-Pandemie: