Totes Baby in Regensburg: Mutter weiterhin in Haft

Gut drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines Neugeborenen in Regensburg dauern die Ermittlungen an. Die Mutter des Babys befinde sich weiterhin in Untersuchungshaft, sagte ein Sprecher Staatsanwaltschaft. Gegen sie wird wegen des Verdachtes eines Tötungsdeliktes ermittelt.

Das tote Mädchen war am ersten Weihnachtsfeiertag in einer Mülltonne entdeckt worden. Die 24-jährige Tatverdächtige befand sich zu dem Zeitpunkt in einem Krankenhaus und wurde festgenommen.

Der Obduktion zufolge starb das Baby nicht eines natürlichen Todes, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Es sei bei der Geburt lebensfähig gewesen und an fehlender Luftzufuhr oder Unterkühlung oder an einer Kombination aus beidem gestorben. Ein weiteres Gutachten stehe noch aus. Erst danach könnten die Ermittlungen abgeschlossen werden.

 

dpa