© Alexander Auer

Tödlicher Schuss bei Nittenau: Erneute Suchaktion

Nachdem am 12. August ein Beifahrer auf der B16 bei Nittenau auf tragische Weise ums Leben gekommen ist, hat die Polizei heute erneut eine Suchaktion durchgeführt. Speziell ging es um mögliche Spuren, die auf einem Maisfeld nahe der Straße zurückgeblieben sein könnten.

Der 47 Jahre alte Mann war am 12. August von einem Projektil tödlich getroffen worden. Das Geschoss hatte die Scheibe der Beifahrertüre durchschlagen. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät. Das tödliche Projektil stammte wohl aus einem Jagdgewehr, nur konnte bislang noch keine konkrete Waffe der Kugel zugeordnet werden.

Heute wurde das Feld bereits zum dritten Mal abgesucht. Mit Metalldetektoren und Spezialgeräten haben die Spezialisten der Kriminalpolizei Amberg das Feld genau unter die Lupe genommen. Allerdings ist unklar, ob und wann die Aktion Früchte tragen wird.

Erst in der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass sich die Ermittlungen im Fall schwieriger gestalten, als zunächst angenommen.

Heute hat die Kripo Amberg das Feld an der B 16 erneut abgesucht.

Weitere Videos zum Thema:

Tödlicher Jagdunfall auf der B16: erste aussagekräftige Erkenntnisse erwartet
Nittenau: Bayerischer Jagdverband bedauert tödlichen Schuss
Toter Beifahrer auf B16: Ermittlungen gehen weiter
Toter Beifahrer bei Nittenau: Polizeisprecher im Gespräch
Toter Beifahrer bei Nittenau: Waffenexperte im Gespräch

MF/LS