Tödliche Stichverletzung in Regensburg – Sohn dringend tatverdächtig

Rettungskräfte im Regensburger Stadtsüden fanden gestern Abend gegen 22:15 Uhr eine 56-jährige Frau tot in ihrer Wohnung. Auf das Tatgeschehen aufmerksam geworden war man, nachdem der 21-jährige Sohn der Integrierten Leitstelle  in Regensburg, gegen 22.10 Uhr, mitgeteilt hatte, dass er seine Mutter verletzt in der gemeinsamen Wohnung aufgefunden habe.Polizei und Rettungsdienste, die nur wenige Minuten später am Geschehensort eintrafen, fanden die Frau mit einer massiven Schnittverletzung gegen den Hals tot auf. Der Mitteiler, der nach jetziger Bewertung dringend tatverdächtig ist, befand sich in dem Mehrfamilienhaus. Er ließ sich widerstandslos festnehmen.

Noch in den Nachtstunden  übernahmen Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei in enger Absprache die Ermittlungen. Der 21-Jährige, der wegen wiederholter Drogendelikte polizeilich bereits in Erscheinung getreten ist, wurde festgenommen.Um festzustellen, ob er zur Tatzeit unter Drogen- oder Alkoholeinfluss stand, erfolgten Blutentnahmen.Die mutmaßliche Tatwaffe – ein Messer, wurde bei ihm aufgefunden. Die weiteren Ermittlungen zu dem Tatgeschehen laufen.

Update: Der 21-Jährige befindet sich inzwischen in Untersuchungshaft.

PP Oberpfalz