Südlink: Betreiber stellen Trassenkorridore und Alternativen vor

Mit sogenannten Antragskonferenzen beginnt die nächste Phase für den geplanten Bau von Deutschlands längster und größter Stromtrasse Südlink. In der Region Unterfranken stellen die Betreiber Tennet und TransnetBW am Montag (9.00 Uhr) ihre aktuellen Pläne in Bad Kissingen vor.

Dabei geht es konkret um mehrere ein Kilometer breite Korridore für das Erdkabel. Die Konferenz dient als Informations- und Diskussionstermin für betroffene Bürger, Verbände und Behörden. Die dabei gesammelten Hinweise und Anmerkungen fließen in die Planungen der Bundesnetzagentur ein. Sie legt daraufhin fest, welche der vorgeschlagenen Trassenführungen genauer untersucht werden sollen.

In Bad Kissingen hat der Bund Naturschutz zudem eine Demonstration vor Beginn der Konferenz (8.30 Uhr) angekündigt.

dpa/MF