Streit in Asylbewerbunterkunft: Junger Syrer wird am Hals gepackt und gewürgt

In der Asylbewerberunterkunft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Regensburger Altmühlstraße kam es heute Nacht gegen 01.25 Uhr zu einem Streit zwischen einem 17-jährigen Syrer und einem noch unbekannten Täter. Im Verlauf des Streites wurde der 17-Jährige durch den ebenfalls jugendlichen Mitbewohner des Heimes am Hals gepackt und gewürgt. Der Grund des Streites ist nicht bekannt, der Syrer hatte nach der Attacke kurzzeitig Probleme mit seiner Stimme und wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus eingeliefert. Offensichtlich aus Angst vor seinem Mitbewohner wollte er die Personalien seines Peinigers nicht preisgeben, die Beamten ermitteln wegen Körperverletzung. Da in der ersten Mitteilung an die Einsatzzentrale zunächst von einer größeren Schlägerei die Rede war, waren mehrere Einsatzfahrzeuge vor Ort, ein Eingreifen war jedoch nicht mehr nötig.

Bei den Ermittlungen wurde schließlich noch eine weitere Straftat angezeigt. Während der Streitigkeiten wollte ein 17-jähriger Syrer die Unterkunft verlassen, eine Betreuerin wollte dies unterbinden. Der Syrer trat gegenüber seiner Betreuerin sehr aggressiv auf und wollte diese offenbar auch schlagen. Der Jugendliche konnte anscheinend soweit besänftigt werden, dass er nicht mehr auf die Betreuerin einschlug, es wird wegen versuchter Körperverletzung ermittelt.