Streit am Bahnhof eskaliert – Mann wird zusammengeschlagen

Am Sonntagabend gerieten zwei Personengruppen am Straubinger Bahnhof in Streit. In dessen Verlauf wurde ein 47-jähriger Mann durch zwei Männer krankenhausreif geschlagen. Die Kriminalpolizei Straubing hat die Ermittlungen aufgenommen.

Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen wartete am Sonntag, gegen 19.40 Uhr, eine aus vier Personen bestehende Gruppe aus München im Alter von 28 und 47 Jahren am Bahnhof auf den Zug. Als eine weitere Personengruppe hinzukam, gerieten die Personen in Streit. In dessen Verlauf wurde der 47-jährige von den Tätern, zwei Brüder im Alter von 32 und 29 Jahren, zunächst ins Gesicht geschlagen, wodurch dieser zu Boden ging und mit dem Kopf gegen eine Metallstange prallte.

Anschließend haben die Täter den am Boden liegenden mehrmals gegen den Oberkörper getreten. Der Verletzte erlitt eine Kopfverletzung und Hämatome und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Verletzungen des Mannes sind nicht so schwerwiegend, wie zunächst angenommen. Die zwei Täter flüchteten nach der Tat und konnten im Rahmen der Fahndung nach einigen Stunden im Stadtgebiet Straubing festgenommen werden.

Die weiteren Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei Straubing wegen gefährlicher Körperverletzung geführt. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg, Zweigstelle Straubing, wurden die beiden Männer nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen dauern an.

 

pm