Straubinger Maschinenbauer spendet für die Leukämiehilfe 2.500 Euro

”Uns war wichtig, ein regionales Projekt zu unterstützen“, begründete Maximilian Krauß, Leiter Marketing und Öffentlichkeitsarbeit der Straubinger Strama-MPS Maschinenbau GmbH & Co. KG, die Spende in Höhe von 2.500 Euro für die Leukämiehilfe Ostbayern e.V.. „Zudem hat uns das Konzept hinter dem Patientenhaus sehr gut gefallen“, so Krauß weiter. Für die Leukämiehilfe konnte Prof. Dr. Wolfgang Herr, Ärztlicher Direktor der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III, den Spendenscheck entgegen nehmen.

Anfang November hatte der niederbayerische Maschinenbauspezialist über Facebook einen Aufruf gestartet, für welche Institution in diesem Jahr das für Weihnachtskarten geplante Budget gespendet werden sollte. Zwei Projekte machten „das Rennen“: die Bürgerstiftung Straubing und die Leukämiehilfe Ostbayern e.V.. „Soziales Engagement ist in unserem Firmen-Selbstverständnis fest verankert“, ergänzte Maximilian Krauß bei der Übergabe der Spende im Universitätsklinikum Regensburg.

Die 2.500 Euro „Weihnachtsgeld“ der Strama-MPS Maschinenbau GmbH & Co. KG werden in das im Oktober begonnene Projekt Patientenhaus der Leukämiehilfe Ostbayern e.V. fließen. In 18 Wohneinheiten finden künftig Angehörige von Krebspatienten in besonders schwierigen Phasen der Erkrankung eine temporäre Übernachtungs- und Wohnmöglichkeit, um möglichst viel Zeit mit ihren erkrankten Familienmitgliedern verbringen zu können – ohne jeden Tag große Wegstrecken zurück legen zu müssen. Das 4,5-Millionen-Projekt wird Anfang 2018 bezugsfertig sein.

 

pm/LS