Straubing: Wohnhaus brannte – Leiche gefunden, 13 Personen verletzt

In Straubing hat gestern ein Wohnhaus gebrannt. Laut aktuellen Angaben hat sich die Zahl der Verletzten mittlerweile auf 13 erhöht. Am heutigen Freitag (08.01.2015) wurde bei Suchmaßnahmen gegen 10:50 Uhr von Kräften der FFW Straubing in der Brandruine eine Leiche entdeckt. Die Bergungsmaßnahmen laufen.

Zur Identität der Person kann noch keine Aussage getroffen werden. Die Ermittlungen hierzu hat die KPI Straubing vor Ort aufgenommen.

Der Sachschaden wird auf mindestens 500 000 Euro geschätzt. In Medienberichten ist auch die Rede von Schäden in Höhe von rund einer Million Euro.

Die ausführliche Meldung der Einsatzkräfte:

Nach derzeitigem Stand dürfte das Drei-Parteien-Haus nicht mehr bewohnbar sein und soll ab Morgen wegen der Einsturzgefahr baulich abgetragen werden.

Ein angebautes Firmenanwesen wurde durch den Brand ebenfalls erheblich beschädigt. Der Sachschaden wird auf mindestens 500 000 Euro geschätzt.
Es mussten insgesamt 14 Personen evakuiert werden. Davon blieb eine Person unverletzt, 13 erlitten Rauchgasvergiftungen. Sieben der Verletzten befinden sich noch stationär in örtlichen Krankenhäusern. Lebensgefahr besteht nicht.
Das Brandobjekt kann wegen der Einsturzgefahr weiterhin nicht von den Einsatzkräften betreten werden. Über Nacht stellt die Feuerwehr eine Brandwache.
Nach Zeugenaussagen wurden beim Brandausbruch Explosionsgeräusche wahrgenommen. Eventuell hatte sich eine haushaltsübliche Gasflasche entzündet, kann aber derzeit nicht bestätigt werden. Eine öffentliche Gasversorgung bestand für das Anwesen nicht.

Vor Ort waren neben Feuerwehr-, THW und Rettungskräften in einer Stärke von ca. 130 Personen der Leiter der Kriminalpolizei und der stellv. Leiter der Polizeiinspektion Straubing. Die weitere Sachbearbeitung wurde vom Fachkommissariat der Kripo Straubing übernommen.

PM/MF