© pixabay.com/ariesa66 Lizenz: CC0 Public Domain

Straubing: Hoher Schaden nach Brand – Wohl keine vorsätzliche Brandstiftung

Nach dem Brand eines frisch renovierten Verwaltungsgebäudes in Straubing in der Nacht zum Samstag geht die Polizei von mindestens fünf Millionen Euro Schaden aus. «Das Gebäude ist bis auf die Außenmauern niedergebrannt», sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Das ehemalige Jugendzentrum war als Erweiterungsbau des Straubinger Wissenschaftszentrums mit Büros und einem Hörsaal ausgestattet worden.

«Der Dachstuhl ist komplett ausgebrannt», sagte Stadtbrandrat Stephan Bachl. Erdgeschoss und erster Stock des historischen Gebäudes seien vom Löschwasser beschädigt. Rund um das Gebäude unweit des Stadtzentrums lag auch am Morgen Brandgeruch in der Luft. Die Dachbalken waren verkohlt, Ziegel heruntergefallen. Etwa 150 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Polizeibericht: Keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung

Wie bereits berichtet hat sich in der Nacht von Freitag, 06.10.2017, auf Samstag, 07.10.2017, im ehemaligen Jugendzentrum der Stadt Straubing ein Brand entwickelt. Das Gebäude war als Lehrstuhlgebäude des TUM Campus Straubing vorgesehen.

 

Derzeit liegen keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung vor. Eine Brandgutachterin des Bayerischen Landeskriminalamtes hat die Brandstelle am Samstag untersucht und ist in die Ermittlungen eingebunden, die Kripo Straubing ermittelt in alle Richtungen. Das Gebäude ist abgesperrt, da der Dachstuhl durch den Brand einsturzgefährdet ist. Der Schaden wird zur Zeit mit ca. 5 Millionen Euro beziffert.

 

«Das ist bitter», sagte Oberbürgermeister Markus Pannermayer (CSU) sichtlich betroffen. «Nicht nur wegen des historischen Gebäudes, sondern auch weil wir dringend die Flächen brauchen.» Vier Millionen Euro habe der Freistaat in die Renovierung des einstigen Jugendzentrums gesteckt, sagte der Rathauschef. In wenigen Wochen hätte das Gebäude übergeben werden sollen. «Das wirft uns jetzt um Jahre zurück.»

Das Areal, auf dem das Feuer ausgebrochen war, ist Teil des «Campus Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit». Seit dem Frühjahr entsteht in der niederbayerischen Stadt ein 40 Millionen Euro teurer Neubau, in dem auf 8000 Quadratmetern Fläche unter anderem Labors sowie ein weiterer Hörsaal untergebracht werden sollen. In Straubing werden drei neue Studiengänge etabliert. Sie sollen vom 1. Oktober an das bisher dort bestehende Lehrangebot im Bereich nachwachsender Rohstoffe.

Erst im November des vergangenen Jahres waren in Straubing Teile das historischen Rathauses abgebrannt. Das Feuer hatte den Dachstuhl und den Saal des mehr als 600 Jahre alten Gebäudes getroffen. Der entstandene Schaden betrug rund zwei Millionen.

Foto: Symbolbild

Pressemitteilung Polizei Straubing / dpa / MF