Straubing-Bogen: Evakuierung der vom Hochwasser bedrohten Gebiete


Die Verantwortlichen im Landkreis Straubing-Bogen haben in einer Katastrophensitzung die Evakuierung einzelner Gemeinden im Landkreis beschlossen. Seit 1988 war eine derart große Evakuierung nicht mehr notwendig.  In einer langen Sitzung wurde dieser Schritt beschlossen. Zu groß ist die Gefahr durch das Hochwasser. Einzelne Deiche könnten in den nächsten Stunden brechen. 

 

Das Landratsamt Straubing-Bogen informiert: 

Aufgrund der akuten bedrohlichen Hochwasserlage werden die Bewohner der folgenden Ortsteile vom Landratsamt Straubing-Bogen aufgefordert das Gebiet umgehend zu verlassen und sich bis auf Weiteres zu den jeweiligen Notunterkünften oder außerhalb des bedrohten Gebietes in Sicherheit zu begeben:

 

Gemeinde Parkstetten:

Ortsteil Reibersdorf, den Bereich um Scheften, Parkstetten südlich der Kößnacher-, Straubinger- und Bogener Straße. Für die Einwohner dieser Bereiche ist eine Notunterkunft in der Turnhalle der Mittelschule Parkstetten eingerichtet.  

Kranke und pflegebedürftige Personen, die nicht aus eigener Kraft oder durch ihre Angehörigen aus dem Gefahrenbereich gebracht werden können, werden bei Bedarf durch das BRK abtransportiert. Der Transport kann über die Mobilfunknummer 0172/7096297 angefordert werden.

 

Gemeinde Aiterhofen:

Hier gilt für die Ortsteile Sand, Hermannsdorf, Asham, Hunderdorf, Rohrhof und Ainbrach ebenfalls die Aufforderung, das Gebiet umgehend zu verlassen.  

Als Auffanglager dient hier die Turnhalle in Aiterhofen.

Kranke und pflegebedürftige Personen, die nicht aus eigener Kraft oder durch ihre Angehörigen aus dem Gefahrenbereich gebracht werden können, werden bei Bedarf durch das BRK abtransportiert. Der Transport kann über die Mobilfunknummer 0172/7096297 angefordert werden.

 

Gemeinde Irlbach:

Für die Ortsteile Entau und Sophienhof gilt ebenfalls die dringende Aufforderung, das Gebiet umgehend zu verlassen.. Hier können die Bürger ebenfalls in der Turnhalle in Aiterhofen untergebracht werden.

 

Gemeinden Niederwinkling und Mariaposching:

Hier werden die Bewohnern des gesamten Polders Sulzbach (Bereich der früheren Gemeinde Waltendorf und der Gemeinde Mariaposching) ebenfalls aufgefordert, das Gebiet umgehend zu verlassen. Als Auffanglager für diesen Bereich dienen das Bürgerhaus und die Turnhalle in Niederwinkling.

 

Für alle genannten Bereiche steht auch eine Notunterkunft im Schulzentrum Bogen in der Dreifachturnhalle des Veit-Höser-Gymnasiums zur Verfügung.

 

Zur Wiederholung für alle Bereiche:

Kranke und pflegebedürftige Personen, die nicht aus eigener Kraft oder durch ihre Angehörigen aus dem Gefahrenbereich gebracht werden können, werden bei Bedarf durch das BRK abtransportiert. Der Transport kann über die Mobilfunknummer 0172/7096297 angefordert werden.

 

Zudem ist das Bürgertelefon im Landratsamt Straubing-Bogen unter der Telefonnummer 09421/973-332 weiterhin zu erreichen.

 

Die Bevölkerung wird gebeten, auf Lautsprecherdurchsagen und Radiomeldungen zu achten und den Anweisungen der Einsatzkräfte zu folgen.