Straubing: Betrug mit Impfterminen

In Straubing haben unbekannte Täter impfwillige Personen angerufen, um einen Impftermin zu vereinbaren und haben dabei Kontodaten erbeutet.

Hier die Pressemitteilung der PI Straubing:

Durch Mitarbeiter des Impfzentrums Straubing wurde die Polizeiinspektion Straubing darauf aufmerksam gemacht, dass offenbar unbekannte Täter impfwillige Personen telefonisch verständigen, um einen Impftermin vergeben. Während der Aufnahme der Daten werden hierbei auch Kontodaten abgefragt.

Eine 80-jährige Straubingerin erhielt so einen Anruf und gab bei einer weiblichen Anruferin  bereitwillig auch ihre Kontodaten an. Erst nach dem Telefonat wurde sie misstrauisch und überprüfte ihre Kontobewegungen. Sie stellte dabei fest, dass kurz zuvor ein vierstelliger Geldbetrag auf ein ausländisches Konto gebucht wurde. Durch Mitarbeiter der Bank wird versucht, den Vorgang rückgängig zu machen. Eine Anzeige wegen Betruges wurde durch die Polizeiinspektion Straubing aufgenommen.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei darauf hin, dass durch Mitarbeiter des Impfzentrums niemals Kontodaten der Patienten abgefragt werden. Die Impfung ist für alle Personen kostenlos. Personen, die solch einen Anruf erhalten, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Straubing unter  der 09421/868-0 zu melden.