Stellvertretende Chefärztin ist „First Lady“ bei den Barmherzigen Brüdern

Seit 1. April ist Prof. Dr. Ute Hoffmann die neue Stellvertretende Chefärztin der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Geriatrie. Zusammen mit Chefarzt Prof. Dr. Cornel Sieber wird sie künftig die Geschicke der Klinik leiten. Sie folgt damit Prof. Cornelius Bollheimer nach, dessen beruflicher Weg sich an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen als Lehrstuhlinhaber für Geriatrie und Altersmedizin fortsetzt. Prof. Hoffmann ist zudem die erste Frau mit Chefarzt-Status am Krankenhaus-Standort in der Prüfeninger Straße.

Die Krankenhaus-Geschäftsführung zeigte sich erfreut, dass sie die Nachfolge aus den eigenen Reihen besetzen konnte. Prof. Hoffmann ist schon seit 2008 bei den Barmherzigen Brüdern tätig. Die letzten fünf Jahre leitete sie am Krankenhaus die Abteilung für Nephrologie innerhalb der Klinik von Prof. Sieber. Die Innere Medizin, die Nierenheilkunde, die Bluthochdruckabklärung und -behandlung sowie die Diabetologie sind ihre fachlichen Schwerpunkte.

Während Prof. Cornel Sieber, ein international anerkannter Experte für Geriatrie, seinen Schwerpunkt bei den altersmedizinischen Bereichen der Klinik sieht, plant seine neue Stellvertreterin vor allem das Profil der Inneren Medizin innerhalb der Klinik zu schärfen. Die internistischen Spezialgebiete der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Geriatrie sind die Behandlung von Patienten mit Erkrankungen und Störungen des Hormonsystems, mit Nierenerkrankungen, mit Zucker- und mit Gefäßerkrankungen. Diese Patienten leiden häufig altersbedingt an mehreren der genannten  Erkrankungen gleichzeitig, so dass für die Behandlung eine enge Abstimmung innerhalb des fächerübergreifenden therapeutischen Teams notwendig ist.

„Der Patient kann sich sicher sein, dass er in unserer Klinik die bestmögliche Versorgung seiner Erkrankungen in ihrer Komplexität bekommt“, so Prof. Hoffmann. „Mir ist es wichtig, dass wir nicht nur auf das Krankheitsbild an sich achten, sondern auf den Menschen als Ganzes.“ Aufgrund des geriatrischen Ansatzes innerhalb der Klinik berücksichtigen die Ärzte bei Patienten mit Mehrfacherkrankungen zusätzlich auch das soziale Umfeld, die Mobilität des Patienten und seine psychologischen Bedürfnisse.

Die neue Stellvertretende Chefärztin möchte außerdem die Vernetzung mit den benachbarten Krankenhaus-Kliniken sowohl im chirurgischen als auch im internistischen Bereich weiter ausbauen. Auch die verstärkte Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Allgemeinmedizinern und Internisten steht in ihrem Fokus.

Prof. Hoffmann studierte Medizin an der LMU und an der TU in München und sammelte während ihres Studiums Auslandserfahrung in Nizza, London und Edinburgh. Zudem erhielt sie ein Promotionsstipendium des Graduiertenkollegs der Deutschen Forschungsgemeinschaft an der TU München. In ihrer beruflichen Laufbahn arbeitete sie an Krankenhäusern in München, Augsburg und am Uniklinikum Regensburg, bevor sie zu den Barmherzigen Brüdern wechselte. 2008 habilitierte sie am Universitätsklinikum Regensburg und erhielt 2015 durch den Präsidenten der Universität ihre Professur verliehen.

Prof. Ute Hoffmann, gebürtig aus Mannheim, ist Mutter einer Tochter im Grundschulalter. Die 43-jährige liest viel, spielt regelmäßig Tennis und fährt gerne Mountainbike.

Pressemitteilung/MF