Städtebauliche Kooperation Stadt Waldmünchen – OTH Regensburg

Ausgangslage

Die Stadt Waldmünchen ist bestrebt, die Stadtentwicklung aktiv zu gestalten und städtebauliche Missstände langfristig und nachhaltig zu beheben. In den letzten Jahren sind zu diesem Thema eine Reihe von wegweisenden Konzepten von international renommierten Planern und Architekten entstanden.

Mit dem städtebaulichen Entwicklungskonzept von Prof. Reichenbach Klinke (verstorben 2010) und dessen inhaltlicher und konzeptioneller Vertiefung durch Prof. Walter Angonese-  Kaltern- und dem Büro Gerd Bergmeister und Michaela Wolf – Brixen – verfügt die Stadt Waldmünchen über ein fachlich anspruchsvolles Instrumentarium zur Entwicklung der innerstädtischen Bereiche.

Die beiden genannten Konzeptionen werden derzeit vom neuen Städtebaulichen Berater Peter Haimerl (seit 2016) und seiner Idee des „Heimatlofts“ aufgegriffen und im Bereich der unmittelbaren Innenstadtentwicklung fortgeführt.

 

Das Kooperationsprojekt

Aufbauend auf die oben genannten Konzepte soll im Wintersemester 2016/17 im Rahmen eines studentischen Entwurfsprojekts (3. Semester) unter der Leitung der Professorin Anne Beer von der OTH (Ostbayerischen Technischen Hochschule) in Regensburg (FB Architektur) der Versuch unternommen werden, diese Grundlagen exemplarisch zu bearbeiten und im Rahmen einer öffentlichen Abschlusspräsentation am 27. Januar 2017 einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen.

Den Auftakt bildet ein gemeinsamer Stadtrundgang am 7.10.2016.

An sechs städtebaulich relevanten Orten im Innenstadtbereich von Waldmünchen sollen durch Studierende Gestaltungs- und Nachnutzungsvorschläge erarbeitet werden. Diese studentischen Entwürfe sollen aufzeigen, wie junge Menschen die Entwicklung in Waldmünchen an markanten für die weitere städtebauliche Entwicklung der Stadt wichtigen Orten sehen. Dabei handelt es sich nicht um konkrete Umsetzungsentwürfe, sondern es sollen vielmehr Visionen und Ideen entwickelt werden, die über eine konkrete Umsetzungsmaßnahme hinausgehen (können).

Im Einzelnen sollen Entwürfe für die Nachnutzung an folgenden Orten erstellt werden:

  • Bürgerspital
  • Trencktribüne mit Festspielgelände
  • Gaststätte „Schwanenwirt“
  • Leerstand im Bereich Brauhausstraße
  • Metzgerei und Wohngebäude „Meindlmetzger“
  • „Stadlzeile“ Schulstraße

Parallel zum Entwurfsseminar wird ein sog. Allgemeinwissenschaftliches Fachseminar (AW-Fach) an der OTH Regensburg angeboten, welches die sozialen und gesellschaftlichen Hintergründe der Entwicklung von Waldmünchen zum Inhalt hat. Hierbei wird auf Themen wie demografischer Wandel, Trenck- und Tourismusstadt, Tourismus, Stadtmarketing, grenzübergreifende Zusammenarbeit, Wirtschaftsentwicklung und Wohnbedarfe für junge und ältere Bürger usw. eingegangen.

Im Rahmen der beiden Lehrangebote werden sich im WS 2016/17 ca. 80 Studierende mit der Stadt Waldmünchen auseinandersetzen.

Den Auftakt bildet ein gemeinsamer Stadtrundgang am 07. Oktober 2017 mit Bürgermeister Markus Ackermann und den Studierenden des Entwurfseminars. Dabei sollen die Studierenden einen ersten Eindruck von der Stadt Waldmünchen erhalten und ihre zukünftigen Untersuchungsobjekte vor Ort in Augenschein nehmen können.

Diese Initiative wurde von Seiten der Stadt Waldmünchen an die OTH herangetragen, um die Kontakte zu wissenschaftlichen Einrichtungen in der Region zu intensivieren und um in der Stadt ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass insbesondere jüngere Bevölkerungsgruppen auch andere Bedürfnisse an Wohnen und Leben haben.

Alle Ergebnisse sollen darüber hinaus in einer Broschüre dokumentiert und der Bevölkerung in geeigneter Weise zugänglich gemacht werden.

Die Initiativen der Stadt Waldmünchen zur städtebaulichen Revitalisierung ihrer Innenstadtbereiche werden von der Regierung der Oberpfalz mit Finanzmitteln der Städtebauförderung unterstützt.

 

PM/LH