Stadtentwicklung im Regensburger Osten

Jenseits des Ostentors entsteht ein neues Wohnviertel. Das neue „Candis-Viertel“ soll ein „Filetstück“ der Regensburger Stadtentwicklung werden. Nur wenige hundert Meter weiter soll das neue „Marina-Quartier“ entstehen. TVA-Reporter Christian Sauerer hat sich den Stadtosten genauer angeschaut.

 

Die Stadt Regensburg boomt mittlerweile an allen Ecken und Enden. Immer mehr Firmen siedeln sich in der Hauptstadt der Oberpfalz an und auch immer mehr Studenten kommen nach Regensburg. Auf den ersten Blick könnte es also zurzeit nicht besser laufen. Doch trotz des Lobes gibt es auch ein Problem: Bezahlbarer Wohnraum wird immer knapper.

 

Im Osten der Stadt entsteht derweil ein neues „Filetstück“. Die Sprengung des Kamins der Zuckerfabrik gilt als Startschuss für einen neuen Regensburger Osten. Das war am 15. November 2009.
Heute, knapp 4 Jahre danach, lässt sich bei einem Blick über das neue Candis-Viertel erahnen, dass der Osten der Stadt Regensburg in Zukunft ganz neue Möglichkeiten mit sich bringt.

 

Ein Mix aus Wohnen, Arbeiten und Freizeitangeboten wird rund 1 500 Menschen eine neue Heimat bieten. Bereits Ende 2013 ist der sogenannte „Südliche Rübenhof Candis“ bezugsfertig.
Etwa 3000 Arbeitsplätze werden am Candis-Viertel entstehen. Das Ärztehaus ist bereits jetzt fertig gestellt. Nur ein paar hundert Meter weiter – die nächste Großbaustelle im Osten der Stadt. Hier entsteht auf einer Fläche von rund sieben Hektar das „Marina Quartier“.

Mehr dazu gibt es später in unserem Video.

 

CS / SC