Stadt Abensberg hält am Blitzer-Pranger fest

Die Stadt Abensberg hat letzte Woche damit begonnen, Fotos von geblitzten Personen online zu veröffentlichen. Daraufhin hagelte es viel Kritik von vielen Internetnutzern. Die niederbayerische Stadt selbst sieht sich laut Medienberichten gar einem „Shitstorm“ ausgesetzt. Sinnvolle Abschreckung oder Verletzung des Persönlichkeitsrechts? Hier gehen die Meinungen weit auseinander. Von der städtischen Pressestelle hieß es heute morgen jedenfalls, der Blitzer-Pranger werde aufrechterhalten. Jedes Monat werde man den Temposünder mit der höchsten Geschwindigkeit im Internet zu veröffentlichen. 

 

CS