SSV Jahn verliert unglücklich bei St. Pauli

Der SSV Jahn Regensburg hat am Freitagabend mit 2:3 beim FC St. Pauli verloren. Entscheidender Mann am Millerntor war Schiedsrichter Marcel Unger.

Den besseren Start in die Partie hatten die Gastgeber. Daube zielte nach nur zehn Sekunden knapp über’s Jahn-Tor. In der 18. Minute lag der Ball dann im Tor. Hein fälschte einen Schuss von Gogia unglücklich ab; Ochs war zwar noch mit der Hand dran, konnte den Rückstand aber nicht verhindern. Doch der Tabellenletzte steckte den Rückstand erstaunlich gut weg. Machado hätte zwei Minuten später fast den Ausgleich markiert. Der gelang dann Koke in der 23. Spielminute. Stark, wie er den Ball gegen Thorandt abschirmte und unhaltbar unter die Latte nagelte. In der Folge übernahm der Jahn das Ruder am Millerntor hatte gleich mehrfach die Chance in Führung zu gehen. Die beste durch Nachreiner, der in der 42. Minute aber nur die Latte traf.

Trainer Franz Smuda erhöhte zur 2. Halbzeit den Druck und brachte mit Djuricin für Smarzoch einen weiteren offensiven Akteur. Der Jahn auch in der zweiten Halbzeit die deutlich bessere Mannschaft. In der 57. Minute traf Wilson Kamavuaka nach einer Standardsituation nur den Pfosten. Und nach der anschließenden Ecke köpfte der Innenverteidiger knapp vorbei. Doch mitten in die Drangphase der Regensburger dann die kalte Dusche und die erste fatale Fehlentscheidung von Schiedsrichter Marcel Unger. Nach einem brutalen Foul im Mittelfeld an Nachreiner, der verletzt raus musste, ließ der Unparteiische die Partie weiterlaufen und Ginczek bedankte sich dafür mit dem 2:1 für St. Pauli.

Es folgte eine hoch dramatische Schlussphase. Erst sah eben dieser Ginczek in der 87. Minute völlig zurecht rot, als er aus vollem Lauf Rahn von hinten umgrätschte. Die Regensburger brauchten nur zwei Minuten um aus der numerischen Überlegenheit Kapital zu schlagen. Kamavuaka stieg nach einer Hein-Flanke am höchsten und überwand Tschauner zum hochverdienten Ausgleich.

Im direkten Gegenzug wurde Rahn rustikal im Jahn-Sechzehner gelegt, doch wieder ließ Schiedsrichter Unger völlig unverständlicherweise weiterspielen und Gogia flankte auf Bruns, der zum 3:2 vollstreckte.

08.03. MaW