Sportschützen: Landkreismeisterschaften eröffnet

Landrätin Tanja Schweiger eröffnete die 31. Landkreismeisterschaften der Sportschützen des Landkreises Regensburg im Leistungszentrum Höhenhof. Das Eröffnungsschießen der Prominenz entschied Ernst Seidl mit einem 76 Teiler (Tiefschuss) Ehrenschützenmeister der königlich privilegierten Hauptschützengesellschaft Regensburg für sich. Rang zwei holte sich der Oppersdorfer Johann Islinger (147) vor Oberhinkofens Schützenmeister Robert Wagner (186).

Als gute Gastgeber liesen Schweiger und erster Gauschützenmeister Manfred Wimber so manchem den Vortritt. Thalmassings erster Bürgermeister Helmut Haase (212) sicherte als treffsicherster der Politikergarde Rang sechs vor dem siebtplatzierten dem stellvertretenden Landrat Johann Dechant. Schierlings Bürgermeister Christian Kiendl holte Platz zehn. Bezirksrat Thomas Gabler kam auf Platz elf.

Wimmer erinnerte sich noch die ersten Landkreismeisterschaften, die hier in Höhenhof ausgetragen wurden. Bauchkrippeln hatten sie vor zwölf Jahren bei ihm erzeugt. Damals verkündete der damalige Landrat Herbert Mirbeth zum Abschluss der siebtzehnten Meisterschaften, dass die kommenden im Jahre 2003 in Höhenhof stattfinden werden. Aber das Leistungszentrum war ja noch nicht in Betrieb. Mit Hochdruck wurde gearbeitet und dann kam die Ernüchterung. „Wir hatten zu modern gebaut und bekamen erst auf den letzten Drücker die Schießgenehmigung. Heute sind wir ein Stützpunkt des Bayerischen (BSSB) und Deutschen Sportschützenbundes (DSB). Schießen kann jeder. Treffen muss man können. Unsere elektronischen Schießstände sind aber auf Zehner geeicht“, erläuterte Wimber schmunzelnd. Weiter sagte er: „Hier im Haus der Jugend trainieren nationale und internationale Titelträger. Hier wird nicht nur der Titel des Landkreismeisters, sondern auch der des –königs ausgeschossen. Das Fantastische dabei ist, dass diese Meister und Könige in der Regel aus vier Generationen kommen.

Mit bis zu 1000 Teilnehmern, die mit Luftgewehr und –pistole hier antreten, ist diese Veranstaltung ein fester Bestandteil im Schießjahr der 128 Schützengesellschaften des Landkreises. Der damit verbundene Wanderpokal wird zum 17. Male ausgeschossen. Er ist aus dem Jahre 2012 und erst der Zweite. Die Landrätin wünschte sich, dass Sportartenübergreifend die Meisterschaften besucht werden. „Meister dahoam!“ so haben wir einen erst kürzlich erstmals aufgelegten Flyer überschrieben, in dem sämtliche Landkreismeisterschaften zusammengestellt sind. „Mir ist ein nämlich ein großes Anliegen, die Bedeutung des Breitensportes mehr ins öffentliche Bewusstsein zurücken. In den drei Jahrzehnten der Schützenmeisterschaften sind mehr 23500 Teilnehmer dabei gewesen. Neben Geldpreisen winkt auf der Festscheibe ein E-Bike im Wert von 1999 Euro “, hob sie hervor. In mehreren Gauen wie dem Donau-, Regental-, Jura- oder dem Labergau im BSSB sind die Aktiven beheimatet. Rudi Graß Obertraublings Gemeindeoberhaupt freute sich, dass diese Veranstaltung in seiner Kommune ausgetragen wird. Er ist sich sicher, dass hier wieder sehr gute Ergebnisse erzielt werden. Er hofft, dass sich viele Schützen aus dem Landkreis beteiligen. Wettkampfleiter Helmut Massinger betonte, dass 24 elektronische Schießanlagen und 22 elektrische zur Verfügung stehen.

 

Schießzeiten:

  • Mittwoch 7. Oktober 17 – 21 Uhr
  • Donnerstag 8. und 15. Oktober 16 -22 Uhr
  • Freitag 9. und 16. Oktober 16 – 22 Uhr
  • Samstag 10. und 17. Oktober 9 – 14 Uhr
  • Zusätzliche nach Vereinbarung.

Einlage Schüler/Jugend 4 Euro; übrige Klassen 8 Euro. Schießleitung: Helmut Massinger, Matthias Melzl Tel. 09405/9561947

sportleitung@ksv-doangau.de

www.ksv-donaugau.de

Foto: Eder

Pressemitteilung/MF