Sensation geglückt! Der SSV Jahn gewinnt mit 2:0 beim TSV 1860 München!

Die Mannschaft kommt am späten Dienstagabend wieder in Regensburg an

Spielbericht

Nach dem Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga dürfen sich die Profis von Jahn Regensburg mit ihrem Erfolgscoach Heiko Herrlich am (heutigen) Mittwochabend in Regensburg noch mal ausgiebig von ihren Anhängern feiern lassen. Schauplatz der Feierlichkeiten, die um 19.00 Uhr beginnen sollen, wird wie nach den letzten Aufstiegen der Haidplatz sein, teilte der Verein mit.

Ab 18:45 Uhr präsentieren wir heute (31.05) unsere Jahn Arena zum Aufstieg. Die Sendung wird im Anschluss stündlich wiederholt!

Das Jahn-Team hatte am Dienstagabend mit einem 2:0 (2:0) im Relegationsspiel beim TSV 1860 München den Durchmarsch aus der vierten in die zweite Liga perfekt gemacht. Nach Vereinsangaben waren über 5000 Jahn-Fans in der Münchner Allianz Arena dabei. Schon vor dem Spiel war klar: Das Spiel sorgt für einen neuen Zuschauerrekord in der Relegation zur 2. Bundesliga. Denn wie der TSV 1860 München bekannt gab, wurden schon im Vorfeld über 60.000 Karten verkauft. Die offizielle Zuschauerzahl bestätigte das wenig später: 62.200.

Bei der Aufstellung vertraute Jahn-Coach Heiko Herrlich fast auf die selbe Elf wie am Freitag im Hinspiel der Relegation. Lediglich der wiedergenesene Jann George kehrte für Uwe Hesse in die Startelf zurück.

 

Die erste Halbzeit: Effektivität des Jahn führt zu zwei Treffern

Die erste Halbzeit begann recht ausgeglichen. Zumindest was die beiden Fanlager angeht. Die gut 5000 mitgereisten Jahn-Fans gaben ihr Bestes und konnten durchaus mit mithalten mit den stimmgewaltigen Fans des TSV 1860 München. In den ersten fünf Minuten passierte auf dem Platz aber noch recht wenig, die Defensiven beider Mannschaften ließen nichts zu und so spielte sich der Großteil im Mittelfeld ab. Und so musste ein Standard zur ersten Torannäherung der Regensburger herhalten. Der Freistoß, der von Löwen-Trainer Vitor Pereira heftig kritisiert worden war, brachte aber nur einen Schuss über das Gehäuse von 1860-Keeper Stefan Ortega ein.

Nach einer guten Viertelstunde hatte der SSV Jahn immer noch keine Torchance zugelassen. Die Abwehr der Gäste, die wie schon am Freitag aus Saller, Nachreiner, Knoll und Hofrath bestand, machte ihre Sache gut. Allerdings tat der Jahn bis zu diesem Zeitpunkt auch nicht mehr als er musste und so blieb es beim 0:0.

Der SSV Jahn hatte aber auch eine Portion Glück mitgebracht: 1860-Stürmer Stefan Aigner erzielte den Führungstreffer für die Löwen, aber es war wohl Abseits. Eine knappe Entscheidung! Auf der Gegenseite verfehlte Kolja Pusch mit einem Fernschuss nach einer Ecke nur knapp. Weiterhin war es aber vor allem der TSV 1860 München, der das Spiel machte und in der 27. Minute zu seiner ersten großen Chance kam, aber Philipp Pentke konnte den Ball gerade noch vor dem heraneilenden Levent Aycicek abfangen.

Nach einer halben Stunde konnte die Elf von Trainer Heiko Herrlich aber zuschlagen: Erik Thommy setzte sich am linken Strafraumeck durch und fand sieben Meter vor dem Tor Kolja Pusch, der den Ball kompromisslos unter Latte versenkte. 1:0 für den Jahn! Zu diesem Zeitpunkt ging die Führung auch in Ordnung, denn auch wenn die Löwen deutlich stabiler waren als noch am Freitag, der Jahn hielt gut mit.

Die Reaktion der Löwen auf das Gegentor war vor allem eines: Verärgerung! Doch auch in diesen Minuten zeigte sich das große Problem der 60er in dieser Saison: Die letzte Konsequenz fehlte. Und so versuchten sie zwar immer wieder, einen Angriff zu starten, doch verpufften diese ein um's andere Mal schon an der Mittellinie.

Plötzlich waren Löwen-Stürmer Stefan Aigner frei vor dem Jahn-Tor, doch die Grätsche in die Flanke war zu unplatziert und so konnte Jahn-Keeper Philipp Pentke zupacken. Im direkten Gegenzug dann der SSV mit einer Flanke in den Strafraum und Marc Lais stand goldrichtig und köpfte ein zum 2:0 für den Jahn! Fünf Minuten vor der Pause war dieser Treffer ein Nacken-Schlag für die Heimmannschaft. Auch die Fans sahen genug, einige verließen sogar schon das Stadion!

 

Halbzeit in der Allianz Arena

Dann war Halbzeit, Maro Grüttner hatte kurz vor Schluss noch die Gelegenheit, auf 3:0 zu stellen, doch hier war Stefan Ortega zur Stelle. Trotzdem war der Jahn die schlauere und vor allem effektivere Mannschaft in den ersten 45 Minuten. Die Löwen mussten sich etwas einfallen lassen, wenn sie den Klassenerhalt noch schaffen wollten. Drei Tore fehlten ihnen zu diesem Zeitpunkt.

Die zweite Halbzeit: Ausschreitungen waren der traurige Höhepunkt

Und der Jahn machte gleich da weiter wo er nach 45 Minuten aufgehört hatte: Arco Grüttner konnte sich im Löwen-Strafraum zunächst durchsetzen, Verteidiger Ba bekam beim Schuss aber noch ein Bein dazwischen. So ging es auch weiter: Thommy und George sorgten für Schrecksekunden auf Seiten der Gastgeber. Die ersten fünf Minuten in Halbzeit zwei gehörten den Regensburgern!

1860 stand mit Lumor dann plötzlich frei vor dem Tor von Pentke, doch die Verteidiger des Jahn waren rechtzeitig auf ihrem Posten. Im direkten Gegenzug wäre Jann George frei durch gewesen, doch er wird kurz nach der Mittellinie rüde von Ba umgeräumt. Gelb für den Löwen-Verteidiger war die Folge!

Kuriose Randnotiz: Nach 66 Minuten wechselte Jahn-Trainer Heiko Herrlich zum ersten Mal, die Löwen hatten zu diesem Zeitpunkt schon alle ihre drei möglichen Wechsel verbraucht!

Bis zur 75. Minute passierte dann wenig, das Spiel plätscherte vor sich hin und der Jahn verwaltete den Vorsprung geschickt. Die Löwen wurden mit zunehmender nervöser und es wurde auch hitziger. Sascha Mölders holte sich nach einer Rangelei die gelbe Karte ab.

Auch auf den Rängen kippte die Stimmung. Zehn Minuten vor Schluss veruschten die Fans sogar den Rasen zu stürmen. Unzählige Polizeikräfte mussten dem aufgebrachten Löwen-Anhang Widerstand leisten. Nach rund einer Viertelstunde konnte das Spiel aber fortgesetzt werden. Zwischenzeitlich wurden sogar ausgerissene Sitzschalen in Richtung Jahn-Torwart Philipp Pentke geworfen. Aber auch danach beruhigten sich die Fans von 1860 nicht: Immer wieder war Pentke Ziel von Wurfattacken.

Das Eckenverhältnis lag kurz vor Schluss bei 2:7. Es spiegelte den Spielverlauf sehr gut wider.

Kurz vor Schluss dann noch einmal Glück für den Jahn: Ein Stürmer vom TSV 1860 stand im Abseits beim vermeintlichen Anschlusstreffer.

Dann war das Spiel aus! Der SSV Jahn steigt somit in die 2. Bundesliga auf!

 

 

 

Vorberichterstattung

Bereits im Vorfeld haben wir zu diesem alles entscheidenden Relegationsspiel Bericht erstattet. Den Artikel finden Sie hier.

Das Spiel in Zahlen

TSV 1860 München: Ortega - Weber (57. Wittek), Ba, Bülow - Busch, Lumor - Neuhaus, Liendl - Aigner (45. Olic), Gytkjaer (45. Mölders), Aycicek.

SSV Jahn Regensburg: Pentke - Saller, Nachreiner, Knoll, Hofrath - Lais (83. Palionis), Geipl - George (66. Hesse), Pusch (78. Hyseni), Thommy - Grüttner.

Gelbe Karten:
Neuhaus, Ba, Mölders - Thommy

Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin)

 

 

dpa/LH/MF