Bayern: Absage für Europa-Strophe

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat einer weiteren Strophe für die Bayernhymne eine Absage erteilt. Die Bayern-SPD hatte eine entsprechende Forderung gestellt. In der zusätzlichen Strophe hätte Europa eine große Rolle gespielt. Die SPD hat noch vor der Abstimmung am Mittwoch (30.11) eine Version der Hymne veröffentlicht:


Audio: Neue Strophe für die Bayernhymne, gesungen vom Frauenchor München

Ursprüngliche Nachricht:

Das 70. Verfassungsjubiläum sorgt am Mittwoch (13.00 Uhr) für eine besondere Debatte im Landtag. Die SPD will per Dringlichkeitsantrag eine dritte Strophe für die Bayernhymne fordern. Und zwar den Gewinnerbeitrag eines Schülerwettbewerbs von vor vier Jahren, der da lautet: «Gott mit uns und allen Völkern, ganz in Einheit tun wir kund: In der Vielfalt liegt die Zukunft, in Europas Staatenbund. Freie Menschen, freies Leben, gleiches Recht für Mann und Frau! Goldne Sterne, blaue Fahne und der Himmel, weiß und blau.»

«Der unselige Nationalismus ist überall in Europa auf dem Vormarsch. Da ist ein Bekenntnis Bayerns zur europäischen Zusammenarbeit wichtig und notwendig», sagte Fraktionschef Markus Rinderspacher vorab zur Begründung. Ihm gefalle besonders der Strophenvers «in der Vielfalt liegt die Zukunft». «Das zeigt auf, dass wir in Europa und Bayern für Offenheit, Toleranz und Pluralismus einstehen wollen – und nicht für eine bevormundende Leitkultur», erklärte der SPD-Politiker.

Die Grünen machen den Kampf gegen die sogenannten «Reichsbürger» zum Thema der Plenarsitzung. Sie wollen unter anderem ein schärferes Waffenrecht und eine bessere Bekämpfung von Waffenmissbrauch fordern.

dpa/MF