© Carolin Winkelmeier/Sparkasse Regensburg

Sparkasse Regensburg spendet 10.000 Euro an Leukämiehilfe Ostbayern e.V.

Die Sparkasse Regensburg spendet 10.000 Euro an die Leukämiehilfe Ostbayern e. V. Mit der Summe soll der Bau eines Sport- und Bewegungszentrums für Krebskranke auf dem Gelände des Universitätsklinikums Regensburg realisiert werden.

„Es ist von enormer Bedeutung, vielen Krebspatienten wichtige Geräte zugänglich zu machen und die in diesem Bereich so notwendige Forschung weiter vorantreiben zu können“, so der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Regensburg Franz-Xaver Lindl. „Deshalb unterstützen wir die Leukämiehilfe Ostbayern e.V. sehr gerne.“

Zusammen mit Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer und Landrätin Tanja Schweiger hat Lindl die Spende über 10.000 Euro jetzt an den Vorsitzenden der Leukämiehilfe Ostbayern e.V. Prof. Dr. Reinhard Andreesen übergeben.

Mit der Summe soll der Bau eines Sport- und Bewegungszentrums für Krebskranke auf dem Gelände des Universitätsklinikums Regensburg realisiert werden. Klinische Untersuchungen haben verdeutlicht, dass Sport und körperliche Aktivität bei der Bewältigung einer Krebserkrankung eine entscheidende Rolle zukommt. So reduziert Bewegung messbar die Nebenwirkungen einer medikamentösen Therapie und Bestrahlung. Auch die Lebensqualität von Krebspatienten wird durch Steigerung der Leistungsfähigkeit und des Selbstbewusstseins maßgeblich gefördert.

„Es ist sehr schön zu sehen, dass mit der Spende dort geholfen wird, wo Patienten Unterstützung brauchen. Damit werden notwendige Leistungen ermöglicht, die nicht von den Kostenträgern übernommen werden,“ so Landrätin Schweiger. „Mit dem Bau des Sport- und Bewegungszentrums wird ein Ort geschaffen, der Erkrankten die Möglichkeit bietet, durch Bewegung den Genesungsprozess voranzubringen,“ fügt Oberbürgermeisterin Maltz-Schwarzfischer hinzu.

„Uns ist es wichtig Therapie, Freude an der Bewegung und Forschung zu verknüpfen,“ sagt Prof. Dr. Andreesen. „Im geplanten Sport- und Bewegungszentrum werden Krebspatienten von speziell geschulten Physio- und Sporttherapeuten begleitet. Zusätzlich wird das Zentrum aber auch als Ort der wissenschaftlichen Arbeit dienen. Denn noch ist das Zusammenwirken von Sport und Krebs nicht abschließend erforscht. Da für den Bau eines solchen innovativen Zentrums keine staatlichen Mittel oder Finanzierungsmöglichkeiten über das Gesundheitssystem zur Verfügung stehen, sind wir auf die Unterstützung von Spendengeldern und Stiftungszuwendungen angewiesen. Daher gilt unser Dank heute der Sparkasse Regensburg für die überreichte Spende.“

 

© Carolin Winkelmeier/Sparkasse Regensburg

 

Pressemitteilung Sparkasse Regensburg