Sonntagnachmittag: Schwerer Unfall auf der A93 bei Regensburg

Gegen 12:30 Sonntagmittag kam es auf der A93 in Fahrtrichtung Regensburg kurz nach Regenstauf zu einem schweren Verkehrsunfall. Gemeldet wurden mehrere eingeklemmte Personen, woraufhin ein Großaufgebot an Rettungskräften alarmiert wurden. Auch ein Rettungshubschrauber landete auf der A93.

Ein Sprinter-Fahrer mit einem leeren PKW-Anhänger verlor direkt auf Höhe eines Autobahnparkplatzes die Kontrolle über sein Gespann, riss rund 100 Meter Leitplanke nieder und überschlug sich mehrfach. Völlig demoliert blieb der Mercedes Sprinter anschließend neben der Autobahn wieder auf allen vier Rädern stehen. Durch die Wucht des Unfalls schleuderte der Autoanhänger mehrere Meter weit vom Sprinter weg. Insgesamt drei Insassen wurden teils schwer verletzt. Laut Aussagen der Freiwilligen Feuerwehrkräfte aus Regenstauf mussten sie den Beifahrer mit Rettungsschere und Spreitzer aus dem Wrack schneiden. Der Beifahrer wurde bei dem Unfall am schwersten verletzt, so die Verkehrspolizei Regensburg. Auch die beiden weiteren Insassen wurden mit mittelschweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Die genaue Unfallursache ist aktuell noch unklar. Ein Aufschaukeln bzw. Ausbrechen des leeren PKW-Hängers sei allerdings naheliegend. Zur genauen Unfallursache hat die Polizei die Ermittlungen übernommen, hier müssen auch die verletzen Insassen erst befragt werden, um nähere Aussagen treffen zu können.

Nach rund zwei Stunden konnte ein Bergeunternehmen den Sprinter und den Hänger bergen und abtransportieren. Nachdem die Fahrbahn gereinigt wurde konnte die A93 für den Verkehr anschließend wieder freigegeben werden.

Glück im Unglück für die Verkehrsteilnehmer war, dass sich der Unfall direkt auf Höhe des Autobahnparkplatzes ereignet hatte, so konnte der Verkehr über den Parkplatz an der Unfallstelle vorbei , von den Kräften der Feuerwehr Lappersdorf geleitet werden um längere Staus zu vermeiden.

 

AA/LH