Sommerflaute auf dem ostbayerischen Arbeitsmarkt

Die Zahl der Arbeitssuchenden ist im Freistaat im Juli im Vergleich zum Vormonat wohl leicht angestiegen. Das zeigen die heute veröffentlichten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. In dieser Zeit melden sich jedoch auch viele Schulabgänger als arbeitssuchend, was sich in den Zahlen niederschlägt.

Die übliche Sommerflaute soll es in ganz Bayern erst in den kommenden Monaten auf dem Arbeitsmarkt geben, meint ein Experte des Arbeitsministeriums gegenüber der dpa. In Ostbayern derweil zeigen sich schon erste Vorboten des Sommers in den Arbeitslosenzahlen: Mit Ausnahme des Landkreis Cham (-2,1 Prozent) und der Stadt Regensburg (-0,3 Prozent) ist die Zahl der Arbeitslosen im vergangenen Monat im Vergleich zu Juni in den ostbayerischen Regionen gestiegen.

Im Vergleich zum Vorjahr zeigt sich jedoch in den meisten Arbeitsmarktbezirken eine erfreuliche Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr: Lediglich in der Stadt Straubing ist die Arbeitslosenzahl im Vergleich zu 2013 um stolze 10,9 Prozent gestiegen; im benachbarten Landkreis Straubing-Bogen blieb die Quote trotz eines Plus vor der Prozentzahl mit +0,4 Prozent fast stabil. Überall anders ist die Zahl im Vergleich zum Vorjahresmonat zwischen 0,9 (Kelheim) und 7.2 (Stadt Regensburg) teils deutlich gesunken.

 

absolut Prozent d Vormonat d Vorjahr
Cham 1.748 2,5% -2,1% -5,8%
Straubing 1.393 5,7% +3,6% +10,9%
Straubing-Bogen 1.315 2,4% +6,8% +0,4%
Regensburg Stadt 3.332 4,2% -0,3% -7,2%
Regensburg Land 2.483 2,3% +2,8% -3,4%
Kelheim 1.590 2,4% +5,9% -0,9%

Die Zahlen im Detail:

 

SC

 

Gedanken zur Wiedereingliederung älterer Menschen in den Arbeitsmarkt hat man sich auch in Kelheim gemacht: