Silvesterfeuerwerk: Tipps für einen sicheren Jahreswechsel

Wer zum Jahreswechsel nicht auf ein Feuerwerk verzichten möchte, sollte auch in diesem Jahr die Tipps des Gewerbeaufsichtsamtes an der Regierung der Oberpfalz beherzigen.

„Damit die gute Partylaune nicht durch Unfälle zerstört wird, sollte man darauf achten, dass die pyrotechnischen Gegenstände zugelassen und geprüft wurden“, betont Florian Schmid, Leiter des Dezernats Bauarbeiterschutz und Sprengwesen des Gewerbeaufsichtsamtes an der Regierung der Oberpfalz.

In Deutschland dürfen nur pyrotechnische Gegenstände mit einer Registriernummer z.B. CE 0589-F2-008 verkauft werden. Sie setzt sich zusammen aus der

  • der CE Kennzeichnung,
  • einer 4-stelligen Nummer der Benannten Stelle (z.B. 0589 für die Bundesanstalt für Materialforschung und- Prüfung, kurz BAM)
  • der Kategorie (F2 – Feuerwerkskörper mit geringer Gefahr), in der der Feuerwerkskörper vom Hersteller klassifiziert wurde
  • einer laufenden Nummer

Des Weiteren müssen die Sicherheitshinweise und die Gebrauchsanweisung in deutscher Sprache abgefasst sein.

Bei einem Besuch der vielfältigen Märkte der tschechischen Grenzstädte werden verschiedenste, z.T. fast identisch aussehende Feuerwerkskörper zu vermeintlichen Schnäppchenpreisen angeboten. „Hier ist höchste Vorsicht geboten“, so Schmid. Bei den dort angebotenen Produkten handelt es sich meist um nicht überwachte Grau- oder Billigimporte oder in Deutschland erlaubnispflichtige Kategorie F3 oder F4  Feuerwerksartikel (Feuerwerksartikel die eine mittlere bzw. große Gefahr darstellen).

Wird bei Kontrollen festgestellt, dass mitgeführte pyrotechnische Gegenstände nicht zugelas­sen oder nicht gekennzeichnet sind, wird gegen den Besitzer bzw. die Besitzerin ein Strafverfahren bei der zuständigen Staatsanwaltschaft eingeleitet. Die pyrotechnischen Gegenstände werden beschlagnahmt und nach Abschluss des Verfahrens einer sicheren Vernichtung zugeführt.

„Kaufen Sie deshalb Ihre Feuerwerksartikel nur im gut sortierten Fach- oder Einzelhandel. Dort können Sie dieses Jahr das Silvesterfeuerwerk von 28. bis einschließlich 31. Dezember erwerben“, rät der Experte des Gewerbeaufsichtsamtes.

 

Vorsicht bei Transport, Lagerung und Handhabung

Aber auch nach dem Kauf ist einiges zu beachten um die Feuerwerksartikel sicher nach Hause zu transportieren. Denn hier sind, auch für Privatpersonen, bestimmte Regeln für explosionsgefährliche Gefahrgüter einzuhalten. Von Privatpersonen dürfen nicht mehr als 50 Kilogramm Bruttomasse der Gefahrgutklasse 1.4G in einem Fahrzeug befördert werden. Die Feuerwerkskörper dürfen nur in ihrer Originalverpackung unter Beachtung der Mindestanforderungen zur Ladungssicherung im Kofferraum transportiert werden, geöffnete oder beschädigte Verkaufsverpackungen sind für den Transport nicht mehr geeignet.

Schmid: „Haben Sie die Feuerwerksartikel sicher nach Hause gebracht, gelten auch für die Lagerung der Produkte bestimmte Regeln.“

So dürfen in bewohnten Gebäuden maximal 10 Kilogramm, in bewohnten Räumen maximal 1 Kilogramm Nettoexplosivstoffmasse (NEM) von Feuerwerkskörpern der Kategorie F2, z.B. Raketen oder Feuerwerksbatterien, gelagert werden. Angaben zur enthaltenen Nettoexplosivstoffmasse (NEM) ihrer gekauften Feuerwerksartikel sind auf der Verpackung angegeben, diese kann bei einzelnen Feuerwerksbatterien der Kategorie F2 bis zu 600 Gramm betragen.

Neben der zu lagernden Menge von pyrotechnischen Gegenständen ist auch darauf zu achten, dass diese kühl und trocken gelagert werden. Das Aufbewahren der Feuerwerksartikel direkt bei Heizkörpern oder Heizleitungen ist zu unterlassen. Im Aufbewahrungsraum sollte nicht geraucht und kein offenes Licht oder Feuer verwendet werden. „Achten Sie auch darauf, dass in unmittelbarer Nähe nicht andere Produkte und Gegenstände gelagert werden, die zu einer zusätzlichen Gefahrenerhöhung beitragen“, betont der Fachmann. Hierunter fallen z.B. auch Spraydosen, Gasflaschen oder Kraftstoffkanister.

Feuerwerkskörper der Kategorie F2 dürfen nur am 31. Dezember und 1. Januar abgebrannt werden. Oft gibt es örtliche Verwendungsbestimmungen, wie die Einschränkung des Zeitbereichs oder ein generelles Abbrennverbot. Zum Beispiel in verschiedenen Altstädten.

„Möchten Sie zu besonderen Anlässen wie Geburtstag, Hochzeiten oder anderen Feierlichkeiten ein Feuerwerk der Kategorie F2 abbrennen ist dies nur mit einer Erlaubnis der örtlichen Gemeindeverwaltung erlaubt“, erklärt Schmid.

Das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände aller Kategorien ist in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie besonders brandempfindlichen Gebäuden oder Anlagen verboten, also auch am 31.Dezember und 1.Januar. „Grundsätzlich sollten Sie bei der Verwendung von Feuerwerksartikeln nicht nur auf Ihre eigene Sicherheit und die Sicherheit von anderen Menschen und von Tieren achten, sondern auch die Umwelt im Auge haben.“ Nach dem Feuerwerk sollte es selbstverständlich sein, die Feuerwerksreste aufzusammeln und ordnungsgemäß zu entsorgen, das gilt auch für Feuerwerkskörper, die nach dem Abbrennen in der Luft wieder auf dem Boden landen.

Da es beim Zünden von Feuerwerkskörpern und Silvesterraketen zu Fehlfunktionen und Versagen kommen kann, ist es ratsam am Abbrennplatz einen Eimer mit Sand oder Wasser oder einen Autofeuerlöscher griffbereit zu haben.

Blindgänger oder Versager bitte auf keinen Fall ein zweites Mal anzünden.

Unter Beachtung der genannten Punkte sollte einem sicheren Umgang und einem gelungenen Jahreswechsel nichts im Wege stehen.

 

Pressemitteilung Regierung der Oberpfalz