© sea-eye.org

Sea-Eye: Unternehmer und Ärzte ergreifen Initiative mit 50.000 Euro

Für die Seenotrettung von Sea-Eye haben haben der Regensburger Unternehmer Michael Buschheuer, die Kemptener Ärzte Prof. Dr. Tilman Mischkowsky und Jan Ribbeck, der Augsburger Immobilienunternehmer Andreas Würz und der Hamburger Finanzkaufmann Gorden Isler insgesamt 50.000 Euro aus ihrem eigenen Vermögen gespendet. Dieses Geld soll einer Spenden-Verdoppelungskampagne bei betterplace.org zur Verfügung stehen. 

Damit wird jede Spende bis zu einem Betrag von 500 € von den Initiatoren der "Initiative Zusammen für Sea-Eye e.V." verdoppelt, bis insgesamt 100.000 Euro gespendet worden sind. Die Aktion startet am 04. Mai 2018 um 16 Uhr auf der Kampagnenseite  sea-eye.betterplace.org

Die Spenden sollen dem Regensburger Verein Sea-Eye e.V.helfen die lebensrettenden Missionen, durch ehrenamtliche Helfer aus der gesamten Bunderepublik, für mehrere, weitere Monate sicherzustellen. Die Kriminalsierungsversuche gegenüber humanitärer Seenotretter hat Sea-Eye e.V. zuletzt schwer zugesetzt, da die Spender des bayerischen Vereins größtenteils aus dem bürgerlichen Kreisen stammen.

"Mit unserem eigenem Committment wollen wir klarstellen, dass wir fest davon überzeugt sind, dass unser entschlossenes Handeln richtig und wichtig ist. Dabei fordern wir eben nicht allein das Engagement anderer Menschen sondern sind dazu bereit, uns selbst mit relevanten Ressourcen zu engagieren. Wir wünschen uns natürlich eine große Beteiligung und ein eindeutiges Mandat unserer Mitbürger, so dass wir unsere humanitäre Arbeit fortsetzen dürfen" - Gorden Isler, Sea-Eye-Sprecher

 

pm/MB