Schwerer Verkehrsunfall auf der A3 – Autobahn über mehrere Stunden komplett gesperrt

Kurz vor 17.00 Uhr kam es Dienstag auf der A3 in Fahrtrichtung Regensburg zwischen den Anschlussstellen Straubing und Kirchroth auf der Höhe von Thalstetten zu einem Auffahrunfall, bei dem 3 Lkw mit Anhänger beteiligt waren.

Ein rumänischer Fahrer eines Sattelzuges fuhr aufgrund stockenden Verkehrs auf seinen vorausfahrenden Speditionskollegen auf und schob diesen wiederum auf einen slowenischen Autotransporter. Der Unfallverursacher wurde durch den Aufprall eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Führerhaus herausgeschnitten werden. Im Anschluss wurde er mittelschwer verletzt in das Klinikum Straubing eingeliefert.

Durch den Auffahrunfall war die gesamte Fahrbahn blockiert, so dass die Autobahn in Richtung Regensburg komplett gesperrt und der Verkehr an der Anschlussstelle Straubing ausgeleitet wurde. Es dauerte mehrere Stunden, bis die Fahrbahn nach Bergung der Lkw wieder freigegeben werden konnte. Neben der Autobahnmeisterei Kirchroth, dem THW Straubing waren die Feuerwehren Steinach, Kirchroth, Parkstetten, Mitterfels, Bogen und der Stadt Straubing unter der Leitung des KBI Wenninger und des KBM Schießl vor Ort.

Die A3 ist derzeit ein Unfallschwerpunkt in Ostbayern: Von der Autobahndirektion wurden deswegen einige Geschwindigkeitsbegrenzungen auf 80 bzw. 60 km/h und Überholverbote beispielsweise in der Baustelle bei Wörth/Wiesent verordnet. Die Verkehrspolizeiinspektion überwacht die Baustelle daher im Moment verstärkt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Verkehrsteilnehmer nicht immer die Verkehrsanordnungen befolgen. An verschiedenen Wochentagen und zu wechselnden Zeiten wurden Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Von insgesamt 17659 gemessenen Fahrzeugen waren 1025 Fahrzeugführer im Verwarnungsbereich und gegen 286 Fahrer wurden Bußgeldverfahren eingeleitet. Acht Fahrzeugführer erwartet ein Fahrverbot.

Bisher waren es 42 Verkehrsunfälle, die sich entweder in der Baustelle oder im Zusammenhang mit dieser Baustelle ereigneten. Unfallursache war in den meisten Fällen „Auffahren“ und „Fahrstreifenwechsel“. Bei drei Unfällen wurden drei Personen verletzt, eine davon schwer. Aber auch die Verkehrsunfälle mit Sachschaden führten oftmals zu erheblichen Verkehrsbehinderungen mit kilometerlangem Rückstau.

 

pm