© Amt für Brand- und Katastrophenschutz / Berufsfeuerwehr Regensburg

Schwerer Unfall in Regensburg: Auto prallt gegen Brückenpfeiler

In Regensburg hat sich am Samstag (5.9.) ein Unfall ereignet, bei dem ein Autofahrer schwer verletzt wurde. Kurz vor 22 Uhr ist der 25-Jährige im Bereich Weißenburgstraße von der Fahrbahn abgekommen und mit einem Brückenpfeiler kollidiert. Der Fahrer wurde in seinem Auto eingeklemmt und musste durch die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Regensburg befreit werden. Seine Verletzungen sind laut Polizei jedoch nicht lebensgefährlich.

Am Unfall war offenbar kein zweites Fahrzeug beteiligt. Spuren deuten laut Polizei auf nicht angepasste Geschwindigkeit als Unfallursache hin. Genauer soll das ein Gutachter klären. Die Polizei sucht auch noch Zeugen des Unfalls.

Während der Aufräumarbeiten war die Landshuter Straße zeitweise sogar in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Die Berufsfeuerwehr bedankt sich bei Ersthelfern, die den Autofahrer an der Unfallstelle betreut hatten und auch die anderen Verkehrsteilnehmer auf die Unfallstelle aufmerksam gemacht haben.

MF

© Amt für Brand- und Katastrophenschutz / Berufsfeuerwehr Regensburg

Der Polizeibericht

Am Samstag, den 05.09.2020, kam es in der Landshuter Straße in Regensburg zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Person schwer verletzt wurde. Dies zog eine längere Verkehrssperrung nach sich.

Kurz vor 22:00 Uhr befuhr ein 25-jähriger BMW-Fahrer die Landshuter Straße in nordwestlicher Fahrtrichtung (ortseinwärts). Auf Höhe der Weißenburgstraße kam er alleinbeteiligt nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit dem dortigen Brückenpfeiler einer Bahnunterführung. Der Pkw wurde hierdurch massiv beschädigt, so dass der Fahrer, der sich alleine im Fahrzeug befand, eingeklemmt wurde. Außerdem waren Fahrzeugteile über mehrere Fahrspuren verteilt.

Der 25-jährige Fahrer konnte von der Berufsfeuerwehr Regensburg aus dem Fahrzeug geborgen und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht werden. Er wurde schwer, jedoch nicht lebensgefährlich verletzt.

Spuren am Unfallort deuten auf eine nicht angepasste Geschwindigkeit als mögliche Unfallursache hin. Zur genaueren Klärung wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg ein Gutachter beauftragt.

Während der Bergungsmaßnahmen musste die Landshuter Straße zunächst in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden. Die Fahrbahnen in südöstlicher Fahrtrichtung konnten gegen 22:45 Uhr, die in nordwestlicher Fahrtrichtung gegen 01:45 Uhr des Folgetages freigegeben werden.

Zeugen des Verkehrsunfalls werden gebeten, sich mit der PI Regensburg Süd unter der 0941/506-2001 in Verbindung zu setzen.

Polizeimeldung

© Amt für Brand- und Katastrophenschutz / Berufsfeuerwehr Regensburg

 

Der Einsatzbericht der Berufsfeuerwehr Regensburg

Am heutigen Samstag gegen 22 Uhr, wurde der Integrierten Leitstelle Regensburg ein Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person auf der Landshuter Str. in Regensburg gemeldet. Unverzüglich wurde entsprechend des Meldebildes der Rüstzug der Berufsfeuerwehr Regensburg alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte bestätigte sich die Erstmeldung. Ein PKW war frontal gegen einen Brückenpfeiler gefahren. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Fahrer in seinem PKW eingeklemmt, Fahrzeugteile waren über alle 4 Fahrspuren verteilt und Betriebsstoffe liefen aus dem Fahrzeug aus.

In enger Zusammenarbeit mit dem Notarzt und dem Rettungsdienstpersonal wurde der Fahrer aus seinem Fahrzeugwrack befreit. Hierzu musste schweres hydraulisches Rettungsgerät eingesetzt werden. Ebenso wurde während der Rettungsmaßnahmen der Brandschutz an der Einsatzstelle durch die Feuerwehr sichergestellt. Zudem konnte auslaufendes Motoröl rechtzeitig vor dem Eindringen in einen nahegelegenen Gully aufgefangen werden.

Der Fahrer wurde in ein Regensburger Krankenhaus eingeliefert. Weitere Fahrzeuge waren glücklicherweise nicht in den Unfall verwickelt.

Während der Rettungsmaßnahmen wurde die Landshuter Str. in beide Fahrtrichtungen komplett gesperrt. Insgesamt waren ca. 33 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei an dem Einsatz beteiligt.

Ausdrücklicher Dank gilt den Ersthelfern an der Unfallstelle. Diese handelten vorbildlich. Sie betreuten den verunfallten Fahrer, warnten den fließenden Verkehr und wiesen die Einsatzkräfte vor Ort ein.

Einsatzbericht Berufsfeuerwehr Regensburg